Titelaufnahme

Titel
Center for contemporary motion picture - New York, Brooklyn, Navy Yard / von Ana Burkus
Weitere Titel
Zentrum für zeitgenössischen Film - New York, Brooklyn, Navy Yard
VerfasserBurkus, Ana
Begutachter / BegutachterinBerthold, Manfred
ErschienenWien, 2017
Umfangcirca 120 ungezählte Seiten : Illustrationen, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Architektonischer Entwurf
Schlagwörter (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-93407 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Center for contemporary motion picture - New York, Brooklyn, Navy Yard [43.33 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zentrum für zeitgenössischen Film - New York Brooklyn Navy Yard Der Entwurf vereint Kinocenter und Filmstudio am alten Hafenpier Navy Yard am Ufer des East Rivers im New Yorker Stadtteil Brooklyn, vis-a-vis der Halbinsel von Manhattan. Er setzt sich mit der Frage auseinander, wie die Zukunft des Kinos aussehen kann im Hinblick auf die Entwicklung neuer Medien und Technologien. Das besondere Grundstück, ein alter Pier, befindet sich am Gelände des 300 Hektar großen Navy Yards, das einst eines der bedeutendsten Schiffbau Standorte der USA war und heute durch Investitionen in neue grüne Gebäude und Infrastruktur zu einem Modell für nachhaltige städtische Industrieparks geworden ist. Der Standort vereint Künstler, Designer, Handwerker, Studios und Werkstätten sowie Film und Fernsehunternehmen wie das zweitgrößte Filmstudiogelände außerhalb Hollywoods, die Steiner Studios. Als geometrischen Ausgangspunkt wird die flache Pierfläche moduliert und aufgestellt, multipliziert und so zum neuen Innenraum sowie zur Kinoleinwand selbst. Der nun vertikale Pier wird so zum Innen und Außenraum, wird zur begehbaren Kinoleinwand sowie zum räumlich visuellen Erlebnis. Essentiell für den Entwurf war die Vereinigung der drei Bereiche des Gebäudes, die Kinosäle, das Studio sowie öffentliche Bereiche. Aus diesen drei Komponenten entwickelt sich eine geometrische Komposition aus wechselseitigem zusammenspiel. Das lineare Element des Studios erstreckt sich durch die gesamte Gebäudelänge. Die Kino-Innenräume sind entlang dieser Strecke punktuell angeordnet und entsprechen jeweils einem eigens entwickelten Typ von Raum. Diese neuen Kinoräume wurden über Parameter wie Körperposition, Blickfeld, Bewegung sowie dem Verschmelzungsgrad von Mensch und Film entwickelt. Diese Kino Typen stellen eine Erweiterung gegenüber den Möglichkeiten und Fähigkeiten des klassischen Saals dar und bieten in Zusammenhang mit hochentwickelten Technologien einen neuen Anreiz des Sehens und Erlebens von Film und Raum.

Zusammenfassung (Englisch)

Center for Contemporary Motion Picture - New York Brooklyn Navy Yard The design connects Cinema and Film studio at the old harbor pier Navy Yard on the banks of the East Rivers in Brooklyn, New York, vis-a-vis of the peninsula of Manhattan. The project discusses the future of cinema in relation to the development of new media and technology. The special site, an old pier, is located within the 300-acre Navy Yard, once one of the most important shipbuilding sites in the United States. Today the Navy Yard has become a model for sustainable urban industrial parks by investing in new green buildings and infrastructure. The location houses artists, designers, craftsmen, studios and workshops as well as film and television companies like the second largest film studio outside of Hollywood, the Steiner Studios. As a geometrical starting point, the flat pier surface is modulated and multiplied as it becomes the new building interior as well as the cinema screen itself. The now vertical pier becomes interior and exterior space, walk able cinema canvas as well as a spatially visual experience. The starting point for the design are the three components of the building, the cinemas, the studio and the public areas. The geometric composition forming from these three parts allows mutual interaction. The linear element of the studio extends through the entire building length. The specially developed types of cinema spaces are selectively allocated along this section. The new cinema spaces are developed with parameters like body position, field of view, movement and the merging of man and film. These types of cinema space together with contemporary technology create an extension to the capabilities and qualities of the classical cinema space and create new future ways to see and experience film and space.