Titelaufnahme

Titel
Das magische Glacis / von Verena Mitterrutzner
VerfasserMitterrutzner, Verena
Begutachter / BegutachterinLuchsinger, Christoph
ErschienenWien, 2015
Umfang84 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2015
Anmerkung
Titelübersetzung des Autors: Glacis - Visions for its transformation through temporary uses
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Urbane Transformation / Urbane Szenarien
Schlagwörter (EN)urban transformation / urban scenaries
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-90512 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das magische Glacis [3.14 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die folgende Arbeit reflektiert über reale und imaginäre städtebauliche Entwicklungen in der Glacis Zone. Es handelt sich hier um das Areal, das einmal 'Glacis' war, eine unbebaute Freifläche rund um die Wiener Stadtmauern und Teil der Befestigungsanlage Wiens, die im 19. Jahrhundert im Zuge der Ringstraßenplanung bebaut wurde.1 Von Anfang an schwebte dieser zentrale Stadtbereich im Spannungsfeld zwischen der Freude am Fortschritt und der Angst vor Veränderung im Stadtbild. Finanziers, Spekulanten und später Investoren drängten sich seit jeher vor die Tore Wiens, um zu bauen und zu repräsentieren, dies sorgte in den meisten Fällen für hitzige Diskussionen und öffentliche Debatten.2 Mit experimentellen und außergewöhnlichen Erfindungen versucht der Hauptprotagonist dieser Arbeit Lösungen für die zukünftige Entwicklung des Glacis zu finden.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper reflects upon the real and the imaginary development of urban planning in the Glacis area. This is the area once known as 'Glacis', the undeveloped belt around Vienna's city walls, which used to be part of the fortification. Only in the course of the planning of the new Ringstrasse, the city started to build there.1 From the very beginning, the area was caught between the joy of building something new and the wish to preserve the old. Financiers, speculators, and later investors have always forged ahead beyond the gates of Vienna to build and to represent, causing heated public debates in the process.2 With his experimental and extraordinary inventions, the protagonist tries to find solutions for the future development of the Glacis.