Titelaufnahme

Titel
Bauvisionen Bratislava - eine Bestandsaufnahme unfertiger Bauvorhaben / von Lenka Olesova
VerfasserOlesova, Lenka
Begutachter / BegutachterinStadler, Gerhard
Erschienen2015
Umfang156 S. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Bauruinen / halbfertiger Bauten / negatives Denkmal / Ressourcenvergeudung
Schlagwörter (EN)unfinished buildings / half-finished buildings / negative Monument / waste of resources
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-89810 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bauvisionen Bratislava - eine Bestandsaufnahme unfertiger Bauvorhaben [10.39 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit beschäftigt sich mit Bauruinen in der slowakischen Hauptstadt Bratislava. Es ist eine Bauaufnahme halbfertiger Bauten, die teilweise aus rechtlichen, hauptsächlich aber aus finanziellen Gründen nie fertiggestellt worden sind. Viele dieser Areale sind inzwischen heruntergekommen, vermüllt und verwildert. Sei es aus Gründen der Korruption, Misswirtschaft, Fehlplanung oder Pleite, die folgende Übersicht dokumentiert diese Gebäude und ihren Kontext und analysiert sie in Bezug auf ihre heutige Einbindung in das städtische Umfeld. Zu Beginn steht ein allgemeiner Überblick zum Ruinenbild und dessen Ästhetisierung. Von der antiken bis hin zur künstlichen Ruine sind diese Ruineformen mit einer positiven Symbolhaftigkeit besetzt und werden von uns als Monumente einstiger Größe betrachtet. Dem gegenüber verkörpert die ''ungewollte'' Bauruine ein negatives Denkmal, da Spekulations- bzw. Investitionsruinen Ressourcenvergeudung symbolisieren. Weltweit stellten solche ''modernen Ruinen'' keine Ausnahmeerscheinung mehr dar und anhand von Referenz-Bespielen soll die gegenwärtige Situation veranschaulicht werden. Schwerpunkt der Arbeit ist eine ausführliche Analyse der unfertigen Bauten Bratislavas. Auch wenn sie nie in ihrem vorgesehenen Zustand der Öffentlichkeit übergeben worden sind, werden sie vereinzelt von ihr benutzt. All diese Begleiterscheinungen sollen thematisiert werden, um daraus mögliche Perspektiven für die Zukunft der Bauruine ableiten zu können. Sollen sie als potenzielle Ressourcen verstanden werden oder rein als Denkmäler, welche uns die Gegenwart bewusst machen?

Zusammenfassung (Englisch)

The work deals with unfinished buildings in the Slovakian capital Bratislava. This architectural documentation shows buildings, which have never been finished, partly for legal but mainly for financial reasons. Nowadays many of these areas have become run down, littered and overgrown. Whether it´s because of corruption, mismanagement, poor planning or financial crash, the following overview documents these buildings within their context and analyzes them in terms of their present involvement in the urban environment. At the beginning a historical review describes the general image of ruins and their aestheticization. From the ancient to the artificial ruin, all these remains have a positive connotation and we perceive them as monuments of former greatness. On the contrary we consider the ''unmeant" unfinished building as a negative Monument. Ruins as a result of speculation symbolize the waste of resources. Worldwide these "modern ruins" are no exceptional phenomenon anymore. On the basis of references the current situation will be illustrated. The works focus is a detailed study of the abandoned buildings of Bratislava. Even if they have never been handed over to the public in their completed state, some of them are in use differently. All these side effects are to be mentioned, in order to think about the future perspectives of these buildings. Should we regard them as potential resources or merely as monuments, which make us aware of the present?