Titelaufnahme

Titel
Bedarfsplanung mit Bauherrenkultur - nachhaltig und zukunftsfähig / von Alois Ilmer
VerfasserIlmer, Alois
Begutachter / BegutachterinStieldorf, Karin
Erschienen2015
Umfang64 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ. u. Graz, Techn. Univ., Master Thesis, 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Bedarfsplanung / Bauherrenkultur / Nachhaltigkeit / nachhaltiges Bauen / Zertifizierung / Lebenszykluskosten / ÖNORM DIN 18205
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-88681 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bedarfsplanung mit Bauherrenkultur - nachhaltig und zukunftsfähig [1.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

"Ganz am Beginn eines Projektes fallen die weitreichendsten Entscheidungen." Diese Erkenntnis wurde durch Untersuchungen viele Male untermauert. Unabhängig ob allein die finanziellen Auswirkungen oder - wie in der hier angewendeten nachhaltigen Betrachtung von Bauprojekten üblich - umfassend ökologische, ökonomische und soziokulturelle Grundlagen und Ergebnisse studiert werden. In dieser Arbeit mit dem Titel "Bedarfsplanung mit Bauherrenkultur - nachhaltig und zukunftsfähig" wird das oben genannte Statement zum Ausgangspunkt. Nach der Erläuterung der rechtlichen Voraussetzungen und der zur Zeit praktizierten Arbeitsweise beleuchten Interviews mit Personen, die das Bauen an entscheidender Stelle mitgestalten, die aktuelle Situation aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Erarbeitung eines neuen Modells trägt dem Umstand Rechnung, dass die zur Zeit angewendete Bedarfsplanung meiner Meinung nach nicht in der Lage ist, ein zukünftiges Projekt ausreichend mit grundlegenden Anforderungen zu unterstützen. Der Bauherr arbeitet mit diesem Modell gemeinsam mit einem Team schon bei einem spürbaren Handlungsbedarf intensiv an den folgenden Dimensionen: quantitative Anforderungen mit Qualitätsbeschreibungen (Stand der Praxis), Visionen und Leitbilder (neue Grundlage), Zeit und ihre Auswirkungen (neue Grundlage) und integriert die Emotionen als wertvollen Informationsträger der Betroffenen (neue Grundlage). Er schafft damit die Voraussetzungen für ein umfassend nachhaltiges Projekt, das seiner Bezeichnung auch gerecht wird. Dieses Projekt ist für alle Beteiligten ein Gewinn.