Titelaufnahme

Titel
Closer : a hybrid stage/auditorium theater / von Dina Dragoshinska
VerfasserDragoshinska, Dina
Begutachter / BegutachterinKühn, Christian ; Trapp, Harald
Erschienen2015
Umfang169 S. : zahlr. Ill. u. Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Theater / Variabilität / Hybrid
Schlagwörter (EN)Theater / Variability / Hybrid
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-88515 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Closer [25.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

"Closer" ist der Versuch, das Verhältnis zwischen Zuschauern und Schauspielern in Theatern durch ein dynamisches System von Plattformen, die sowohl als Bühne, als auch als Zuschauerraum genutzt werden können, neu zu interpretieren. Schauspieler, Handlung und Publikum können sich mischen. Das gesamte Theater wird zur Bühne und die Zuschauer werden Teil des Bühnenbilds, da sie inmitten des Stücks und nicht diesem gegenüber sitzen. Nachdem mithilfe eines Voronoi-Generators die Sichtlinien für eine Vielzahl räumlicher Situationen ermittelt wurden, kann das Theater zu einem einheitlichen Raum in unterschiedlichen Konfigurationen werden, die sich sogar während der Aufführung verändern können. Die resultierende Wirkung wird in einer Video-Simulation getestet, in der reales Schauspiel und eine digitale Simulation des Entwurfs überlagert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

"Closer" tries to approach the problem of the spectator/actor relationship in theaters by proposing a dynamic system of platforms that can be used both as stage and seating-area. Actors, action and audience can mix, the whole theater becomes the scene and spectators part of the stage design, sitting in the middle of the play instead of being confronted with it. Using a Voronoi-generator to provide sight-lines in a multitude of spatial variations, the theater becomes a homogenous space in various configurations that even may change within a performance. The resulting effect is tested in a video-simulation, merging real acting with a digital simulation of the proposed design.