Titelaufnahme

Titel
East end : Strategien zur urbanen Transformation zwischen Erdberger Mais und Simmeringer Haide / David Groiss
VerfasserGroiss, David
Begutachter / BegutachterinLeitner, Elisabeth
Erschienen2015
Umfang155 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Titelübersetzung des Autors: Heterotopia
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Wien / Städtebau / Stadtentwicklung / Gasometer
Schlagwörter (EN)Vienna / urbanism / urban development / Gasometer
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-88319 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
East end [42.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Diplomarbeit stellt sich der Thematik der Wiener Stadtentwicklung, mit örtlicher Eingrenzung auf das Gebiet zwischen Erdberger Mais und Simmeringer Haide. Die Stadt Wien ist derzeit mit Chancen und Risiken eines stark wachsenden Ballungsraumes konfrontiert. Die Nachfrage nach leistbarem Wohnraum ist sehr hoch, der Individualverkehr wächst zu einer problematischen Größe heran und der Bedarf nach hochwertigen Freiräumen steigt. Gleichzeitig müssen aber auch überregional relevante Themen den Weg in den Diskurs finden, denn die Stadt als gebautes Konglomerat kann ohne ihr Umland selbst nicht existieren. Sowohl die Energie, die jeder einzelne für Strom und Heizung benötigt, als auch Grundbedürfnisse wie Wasser und Nahrungsmittel werden hauptsächlich importiert. Hinzu kommen globale Probleme wie jene der Klimaerwärmung, die Veränderung der Arbeit von Produktion hin zu Dienstleistung, die Verlagerung von immer mehr Dienstleistungen in den virtuellen Raum und derer mehr. All diese Themen haben auch Auswirkungen auf die Form, wie Städte sich heute entwickeln. Im Gebiet süd.stlich der ehemaligen Stadtmauern beschleunigte sich die Entwicklung erst seit der Gründerzeit. Durch die Industrialisierung und den Aufstieg des Bürgertums entstanden auf den ehemaligen landwirtschaftlich genutzten Flächen Industrie und Gewerbeflächen, die sich bis heute - wenn auch in transformierter Form - gehal ten haben. Dies änderte sich erst langsam durch die geplante Weltausstellung 1995 (die allerdings nie stattgefunden hat) und der damit einhergehenden Verlängerung der U-Bahnlinie 3 Richtung Simmering, sowie dem Umbau und der Umnutzung der Gasometer. In den letzten Jahren wurde die Entwicklung vor allem durch den steigenden Zuzug abermals beschleunigt. In der folgenden Diplomarbeit sollen Vorschläge für mögliche Strategien dargestellt werden, die einen Beitrag zum aktuellen städtebaulichen Diskurs liefern sollen.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis deals with the issue of Viennese urban development, with the local restriction to the area between "Erdberger Mais" and "Simmeringer Haide". The city of Vienna is currently facing the opportunities and risks of a rapidly growing metropolitan area. The demand for affordable housing is very high, the individual traffic approaches a problematic size as well as the need for high - quality open spaces is increasing. Moreover, regional issues need to be discussed within the urban context. The city as a built agglomeration cannot exist without ist surroundings. Both, energy required for electricity and heating, as well as basic needs such as food and water mostly need to be imported. Additionally, cities also have to cope with problems such as global warming, the shift from fabrication to services, outsourcing to the virtual space and many more. All these issues have an impact on the cities-future development. In this particular area, southeast of the former city walls, development has been slowly accelerated only during Vienna's "Gründerzeit"-period. Industrialization and the rise of the bourgeois led to building on former agricultural areas, which still exist today - yet in a transformed way, though. The planned World Expo which was supposed to take place in 1995 and the following extension of the U3 to Simmering, as well as the renovation and conversion of the Gasometer lead to the site's first major changes. In recent years, development has been accelerated mostly by the increasing number of population. This thesis should offer a variety of strategies, which should mark a contribution to current urban discourses.