Titelaufnahme

Titel
New data standard for the SModelS database containing LHC results for supersymmetry searches / von Michael Traub
VerfasserTraub, Michael
Begutachter / BegutachterinWulz, Claudia-Elisabeth
Erschienen2015
UmfangVI, 99 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Vereinfachte Modelle / ATLAS / CMS / LHC / Jenseits des Standardmodells
Schlagwörter (EN)Simplified models / ATLAS / CMS / LHC / Beyond the Standard Model
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-88253 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
New data standard for the SModelS database containing LHC results for supersymmetry searches [6.84 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Während der ersten Operationsphase des LHC wurden zahlreiche Suchen nach neuer Physik jenseits des Standardmodells (BSM) durchgeführt. Zur Interpretation der Suchergebnisse hat sich der modellunabhängige Ansatz des ''vereinfachte Modell Spektrums''(SMS) als Standardtechnik etabliert, wobei nur eine kleine Anzahl leichter neuer Teilchen für eines dieser Modelle angenommen wird. Die experimentellen Ergebnisse können im Rahmen des Modells in Abhängigkeit der Teilchenmassen und der erlaubten Zerfälle, als obere Grenzwerte für das Produkt aus Wirkungsquerschnitt der Teilchenproduktion und Zerfallswahrscheinlichkeit $(\sigma \times BR)_ meisten SMS Resultate von ATLAS und CMS gespeichert sind. Im Zuge der vorliegenden Diplomarbeit wurde diese Datenbank validiert, indem SModelS verwendet wurde um die von den Experimentalphysikern angegebenen Grenzlinien zu reproduzieren. Eine große Anzahl dieser Grenzlinien konnten mit guter Übereinstimmung reproduziert werden. Schließlich wurde eine validierte Datenbank erstellt, welche gemeinsam mit SModelS 1.0 veröffentlicht wurde. Die Validierung zeigte auch Verbesserungsmöglichkeiten für die Implementierung der experimentellen Daten auf. Weiters muss in Hinblick auf die zweite Operationsphase des LHC, eine schnelle und zuverlässige Implementierung neuer Resultate gewährleistet sein um die SModelS Datenbank auf dem neuesten Stand zu halten. Dies führte zur Entwicklung eines neuen Hilfsprogramms zur Datenimplementierung und einer neuen Datenbankstruktur. Die wesentlichen Vorteile des neuen Programms sind: eine benutzerfreundliche Schnittstelle für die Datenimplementierung, eine Überprüfung der neu implementierten Daten, so wie eine automatische Erkennung von virtuellen SM Teilchen innerhalb eines vereinfachten Modells. Die neue Datenbankstruktur und das Datenimplementierungsprogramm ermöglichen zudem eine Implementierung von Effizienzdiagrammen, welche für eine zukünftige SModelS Version benötigt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

During the first phase of the LHC operation, numerous searches for Beyond the Standard model scenarios (BSM) have been conducted. As a model independent approach, it became a standard technique to interpret these searches in terms of ''Simplified Models Spectra'' (SMS). For a simplified model only a small number of new particles is assumed to be light. The observed result is interpreted as 95 % confidence level upper limit on production cross section times branching ratio $(\sigma \times BR)_ respect to the implementation of the experimental data were made. In the light of new results after the restart of the LHC, a fast and reliable way for the data implementation is needed, to keep the SModelS database updated. This resulted in the development of a new framework and a new database structure, described in this thesis. The main advantages of this framework are a user friendly interface for manual data input, several safety switches and an automated recognition of off-shell SM particles for a given model. The framework and the new structure also extend the database for the implementation of efficiency maps for a future version of SModelS.