Titelaufnahme

Titel
Living in a Box / Kerstin Huber
VerfasserHuber, Kerstin
Begutachter / BegutachterinKeck, Herbert
Erschienen2015
Umfang118 S. : zahlr. Ill.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Wohnbau / Wohnbox
Schlagwörter (EN)Housing / Capsule
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-86479 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Living in a Box [32.84 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Meine Diplomarbeit beschäftigt sich mit Wohnboxen, die flexibel, klein und mobil sind. Angelehnt an Yona Friedmans einflussreichen Entwurf La Ville Spatiale gibt es hier ebenfalls ein mehrgeschossiges, feststehendes Gitter. Es bildet einen Rahmen für die Wohneinheiten, die in meiner Ausarbeitung beweglich konzipiert sind: Die Wohnbox lässt sich vertikal und horizontal verschieben, um - wie mit einem Wohnwagen - mit der Box innerhalb der Rahmenkonstruktion z.B. von Wien nach Berlin zu gelangen. Hintergrund des mobilen Wohnprojekts ist die Entwicklung zu immer teurerem Wohnraum v.a. in den Ballungszentren; zur Flexibilisierung der Arbeitswelt und der Forderung nach Mobilität der Arbeitskräfte. Des Weiteren greift die Konzeption den Anspruch der Konsumgesellschaft auf ständig Neues auf: Die Wohneinheiten lassen sich schnell je nach Bedarf und Geschmack anpassen. Da sich etwa die Sanitäreinheiten, Möbel etc. in der Boxkonstruktion befinden, kann dort durch Austausch eines Elements eine komplett neue Funktion und Optik erreicht werden. Das Ziel dieser Arbeit besteht somit darin, die utopische Konzeption Friedmans weiter zu entwickeln und für die heutige Zeit exemplarisch auszuformulieren.

Zusammenfassung (Englisch)

My thesis deals with flexible, small, and mobile dwelling boxes. Like Yona Friedmans` influential conceptual design La Ville Spatiale there is a stable multi-storey grid. It is fixed and builds the constructive framework for the different dwelling units, which in my work are mobile. Each box can be moved vertically and horizontally, in order to change its location within the framework, e.g. to go from Vienna to Berlin. It thus functions like a mobile home. This project of accommodation takes up recent developments in our globalized, postindustrial societies, as in urban regions living space is getting more and more expensive, and work forces are expected to be more and more flexible. Furthermore consumers constantly demand new products. The dwelling boxes can easily be adapted and changed according to different tastes and needs. Sanitary units or furniture are built into the construction of each box, which means that exchanging one element can make the dwelling box function and look differently. In a nutshell, this work thus develops Friedman`s utopian conception further and reformulates it according to the contemporary needs of our times.