Titelaufnahme

Titel
Von der Verkehrsinsel zur urbanen Spielwiese : eine Neuinterpretation des Gaudenzdorfer Knotens / Damian Maciej Szmidt
VerfasserSzmidt, Damian Maciej
Begutachter / BegutachterinAlsop, William
Erschienen2015
Umfang121 S. : Ill., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Text in Spalten
Anmerkung
Titelübersetzung des Autors: Vom Verkehrsknoten zur urbanen Spielwiese
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Architektonischer Entwurf
Schlagwörter (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-83104 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Von der Verkehrsinsel zur urbanen Spielwiese [30.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit der planerischen Neuinterpretation des Gaudenzdorfer Knotens, einem Verkehrsknotenpunkt am südwestlichen Teil des Wiener Gürtels an dem gleich mehrere Hauptverkehrsachsen aufeinander treffen und die Landschaft zerschneiden. Auf dem Areal, welches stark geprägt ist von motorisiertem Individualverkehr und den damit einhergehenden Lärm- und Schadstoffemissionen, sowie dem Mangel an qualitativen Grünflächen, kulturellen Angeboten und Gastronomie abseits von Fastfood, soll ein Projekt entstehen, dass bestehende Strukturen hinterfragt und neu interpretiert. Das Potenzial dieses Transitraumes, welches aufgrund der Nähe zum Stadtzentrum, der ausgezeichneten Anbindung an den öffentlichen Verkehr und den brachliegenden Freiflächen besteht, soll veranschaulicht und ausgeweitet werden. So sollen beispielsweise durch Neuordnung bzw. Bündelung der Barriere bildenden Straßenführung und einer lärmabschirmenden Bebauung, bestehende Grünflächen aufgewertet werden und eine fließende Fahrrad- bzw. Fußgängererschließung ermöglicht, sowie ein attraktiver öffentlicher Raum geschaffen werden, welcher ein reichhaltiges Angebot an Freizeit, Kulinarik, Gewerbe, Sport und Kultur bietet.

Zusammenfassung (Englisch)

The present paper deals with a planning reinterpretation of the Gaudenzdorfer Knoten, a transit area located in the south-western part of the Wiener Gürtel. There several traffic axes meet and thus cut the area and divide it. The area is heavily burdened with air and noise pollution caused by the dense traffic. There is a lack of usable green areas, public spaces, cultural offers and gastronomy apart from fast food. The present project wants to counteract these shortcomings and tries to come up with new interpretations of the current situation. This transit area offers several aspects with interesting potentials such as vicinity to the centre of the city, excellent connection with public means of transportation and underdeveloped areas. Existing green spaces will be upgraded by means of rerouting the heavy traffic, which is at present cutting the area into pieces thus forming a traffic island. In addition a noise screening building can protect and so give a new quality to a newly developed public space, offering room for leisure activities, gastronomy, commercial infrastructure, sport and culture. Areas formerly divided by the traffic are then connected to be used by cyclists and pedestrians.