Titelaufnahme

Titel
Upcycling in der Architektur - Möglichkeiten für das Bauen im 21. Jh. / von Georg Anrather
VerfasserAnrather, Georg
Begutachter / BegutachterinStieldorf, Karin
Erschienen2015
Umfang192 S. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Umweltschutz / Rezyklieren von Baustoffen
Schlagwörter (EN)Environmental protection / recycling of building materials
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-80966 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Upcycling in der Architektur - Möglichkeiten für das Bauen im 21. Jh. [40.86 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bevölkerungsanstieg, Ressourcenraubbau und Übermüllung sind die großen Herausforderungen unserer Zeit. Wie können wir den Bedürfnissen der wachsenden Bevölkerung gerecht werden, Ressourcen schonen und Müll vermeiden? Das Bauwesen ist der größte Ressourcenverbraucher und damit der maßgebendste Faktor in Sachen Klimaveränderung. In der Planung liegt somit ein großes Potential mit weitreichenden Auswirkungen. Im Zentrum der Diplomarbeit steht ein Planungsprojekt das sich mit der Neugestaltung eines Marktplatzes im Historischem Zentrum von Madrid beschäftigt. Dieser Marktplatz ist aktuell sehr vernachlässigt und soll nun durch Qualitativer und Quantitativer Erweiterung ein neues Zentrum für das Stadtviertel werden. Die Freiraumplanung ist in mehreren Bereichen des Entwurfes sehr wichtig. Dazu zählt die Gestaltung des Platzes, eines Kinderspielplatzes, es gibt große Terrassen und sehr große Dachflächen welche unter anderem durch Citygardening bespielt werden sollen. Eine Idee wäre es, auch in der Freiraumplanung das Prinzip des Upcyclings zu verwenden und es der konventionellen Planung gegenüber zu stellen.

Zusammenfassung (Englisch)

The increase of the population worlwide, the consumation of resources and the production of waste are the challenges of our time. How can we meet the demands of the growing population, save our resources and prevent from the overproduction of easte at the same time?