Titelaufnahme

Titel
Solvency II - Eigenkapitalbedarf des versicherungstechnischen Risikos in der Krankenversicherung / von Stephan Schlauss
VerfasserSchlauss, Stephan
Begutachter / BegutachterinGrandits, Peter
Erschienen2015
UmfangIII, 78 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)solvency II / Krankenversicherung
Schlagwörter (EN)solvency II / health insurance
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-79772 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Solvency II - Eigenkapitalbedarf des versicherungstechnischen Risikos in der Krankenversicherung [1.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der vorliegenden Arbeit besteht in der Betrachtung der Standardformel und eines möglichen (partiellen) internen Modells bezüglich des versicherungstechnischen Risikos. Mit einem Modellbestand werden dabei die einzelnen von der EIOPA vordefinierten Stressszenarien mit Projektionen dargestellt und bewertet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Methoden der Standardformel. Für den Musterbestand wird ein Bestand mit stationären Leistungen gewählt, welche in Österreich mehr als 3/4 der privaten Krankenversicherungen ausmachen. In dieser Arbeit wird lediglich das versicherungstechnische Risiko behandelt, ohne der Miteinbeziehung zusätzlicher vielleicht noch gewichtigerer Stressfaktoren, wie etwa dem Marktrisiko oder des operationellen Risikos. Des weiteren wird auch nicht auf das Katastrophenrisiko eingegangen.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this work is the consideration of the standard formula and a possible (partial) internal model regarding the actuarial risks. Shock scenarios predefined by the EiOPA as well as a model inventory are used for calculations and projections, whereby the main focus lies on the methods of the standard model. For the model inventory as an inpatient inventory is used which represents more than 3/4 of the patients with private health insurance in Austria. This work specifically addresses the underwriting risk without dealing with other important stress risks such as the market risk or the operational risk, furthermore the catastrophe risk is also not covered in this analysis.