Titelaufnahme

Titel
Virtuelle Rekonstruktion der zerstörten Synagoge in Graz / Eva Doppler
VerfasserDoppler, Eva
Begutachter / BegutachterinMartens, Bob
Erschienen2015
UmfangIV, 94 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Rekonstruktion / Synagoge / Virtuell / Denkmalpflege / Raumgestaltung / Synagogenrekonstruktion
Schlagwörter (EN)Reconstruction / Synagogue / Building preservation
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-78396 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Virtuelle Rekonstruktion der zerstörten Synagoge in Graz [12.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit handelt von der virtuellen Rekonstruktion der zerstörten Synagoge Graz. Der Sakralbau am Grazer Grieskai Nr. 58 wurde von Architekt Maximilian Katscher erbaut und 1892 eingeweiht. In der Pogromnacht vom 9. auf 10. November 1938 wurde die Synagoge in Brand gesteckt und in den darauffolgenden Tagen bis auf die Grundmauern zerstört. Im Jahre 2000 wurde am selben Ort ein neuer Synagogenbau errichtet. Die Arbeit vermittelt einen kurzen geschichtlichen Abriss über das jüdische Graz, über das Leben und Schaffen des Architekten, die Entwicklung der Synagoge vom Baubeginn, über die Zerstörung, Zwangsverkauf und Rückstellung bis hin zum Synagogenneubau am selben Bauplatz. Es folgen eine Darstellung der Architektur der Synagoge und ein Vergleich zwischen altem und neuem Gebäude. Das Hauptaugenmerk der Arbeit liegt auf der Rekonstruktion der zerstörten Synagoge, anhand verschiedener Quellen. Vor allem die gut erhaltenen Einreichpläne, historischen Fotographien und Ansichtskarten ermöglichten einen virtuellen Wiederaufbau, der einen guten Eindruck vermittelt, wie der Bau vor seiner Zerstörung aussah. Die Modellierung erfolgte in ArchiCAD 18, die anschließende Visualisierung des entstandenen 3D- Modells in Artlantis 5 ergab schlussendlich fotorealistische Darstellungen. Die gesamte Arbeit ist als Teil eines übergeordneten Projekts zu verstehen, das sich mit der Rekonstruktion zerstörter Synagogen befasst und soll in diesem Rahmen eine weitere Bearbeitung erfahren.

Zusammenfassung (Englisch)

This Master's Thesis focuses on the virtual reconstruction of the Graz Synagogue, which was destroyed. The sacred building located at the Grieskai No. 58 in Graz was built by architect Maximilian Katscher and inaugurated in 1892. During the night of the Pogrom of November 9, 1938 the synagogue was set on fire and over the next few days it was destroyed down to the foundation. In 2000, a new synagogue was erected at the same location. The present thesis provides a brief historical overview of Jewish life in Graz, the life and works of the architect, and the development of the synagogue from first build to its destruction, from forced sale and restitution to building the new synagogue at the same spot. A description of the synagogue's architecture follows, as well as a comparison between the old and the new building. The main focus of the thesis is on the reconstruction of the destroyed synagogue, based on different sources. Primarily the well preserved building plans and schematics for its initial permit applications, historical photographs and post cards enabled a virtual reconstruction, which provides a good impression of how the temple looked like prior to its destruction. The modelling work was performed in ArchiCAD 18, and the subsequent visualizations of the 3D models done in Artlantis 5 rendered photo-realistic images. The thesis can be regarded as part of a higher-level project concerned with the reconstruction of synagogues and will receive further development within this context.