Titelaufnahme

Titel
Simulation-supported comparison between energy demand and energy supplied by active solar systems in an existing building in Vienna : a case study / von Amra Ivojević
VerfasserIvojevic, Amra
Begutachter / BegutachterinMahdavi, Ardeshir
Erschienen2015
UmfangIX, 92 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Solar energy / alternative energy forms / photovoltaic / simulation / TAS
Schlagwörter (EN)Solar energy / alternative energy forms / photovoltaic / simulation / TAS
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-78320 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Simulation-supported comparison between energy demand and energy supplied by active solar systems in an existing building in Vienna [3.06 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit analysiert die Energieeffizienz eines Gebäudes im Rahmen der städtischen Bausubstanz mit Solaranlagen ausgestattet, um die Selbstversorgung zu erreichen. Rund 70 Prozent des Wohngebäudebestands aus den Jahren 1945 bis 1991 wurde schlecht gebaut oder unzureichend saniert. Laut Berichterstattung ist der Wärmebedarf wesentlich höher als die üblichen Standards vorschreiben. Mehr als 2,5 Millionen sind renovierungsbedürftig. Darüberhinaus machen Gebäude einen erheblichen Anteil der Gesamtprimärenergieverbrauchs aus und sind damit weitgehend für die Treibhausgasemissionen verantwortlich. Im Neubau werden bereits ehrgeizige Ziele und Planungsanforderungen gesetzt den Energieverbrauch zu minimieren und die Nutzung erneuerbarer Energien einzusetzen. Aber die jährliche Baurate von neuen Wohngebäuden in Österreich liegt bei ca. 1-2 Prozent des gesamten Wohnbestands. Während in Österreich die thermische Sanierung weitgehend gefördert wird, hinkt es doch hinter dem Ziel einer jährlichen Sanierungsrate von 3 Prozent des Wohnungsbestandes zu erreichen. Diese Arbeit erforscht das Potenzial der beiden eingesetzten Solarsysteme, einer Photovoltaikanlage und Solaranlage für Warmwasser- und Heizungbedarf, auf einem bestehendem Wohngebäude mittels eines dynamischen Simulationsprogrammes. Die Ergebnisse wurden nach Kriterien wie Warmwasser-, Heizung- und Strombedarf verglichen und bewertet. Folglich wurde eine Kostenanalyse durchgeführt. Auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Untersuchung kann festgestelltwerden, dass die Aktivierung der Solaranlagen bei bestehenden städtischen Wohngebäuden, eine umfassende Sanierung erfordern. Es sind lediglich ein Großteil des Warmwasserbedarfs und geringe Energieexporte der Photovoltaikanlage möglich. Weitere Forschung und detaillierte Planung der Haustechnik könnte aufschlussreichere Ergebnisse bieten.

Zusammenfassung (Englisch)

This master's thesis analyses the energy performance of a building in the context of urban building stock equipped with solar systems in order to achieve self- sufficiency. Around 70 per cent of the residential building stock built in the years 1945 to 1991 is poor built or inadequate renovated reporting a heat demand much higher than today's conventional standards. More than 2.5 million are considered potential for renovation. Consequently, buildings account for a substantial proportion of primary total energy consumption and thus are largely responsible for the greenhouse gas emissions. In the new building construction already ambitious targets and planning requirements are realized by minimizing the energy consumption or the use of renewable energies. But the annual construction rate of new residential buildings in Austria is ca. 1-2 per cent of the overall living space. While in Austria the thermal rehabilitation is promoted extensively, Austria lags behind the goal of an annual renovation rate of 3 per cent of the housing stock. The study explored the potential of active solar systems in Vienna on an existing building with a dynamic simulation software featuring both, a photovoltaic system and solar thermal system for hot water and heating demand. The results were subsequently compared and evaluated according to such different criteria as domestic hot water, heating and electricity demand. Furthermore a cost calculation was carried out. On the basis of the results of this research, it can be concluded that the solar activation of existing urban buildings which require refurbishment can contribute to the most of the hot water demand and modest energy exports of photovoltaic power. Further research and detailed planning of the building services could offer more convenient results.