Titelaufnahme

Titel
Analyse der Entwicklung des Ölangebots und der Ölnachfrage / Manfred Brauner
VerfasserBrauner, Manfred
Begutachter / BegutachterinHaas, Reinhard ; Hartner, Michael
Erschienen2015
UmfangVI, 82 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Ölnachfrage / Ölangebot / Ölreserven /Ölfördermaximum /ökonometrische Analyse / Marktmodell
Schlagwörter (EN)oil supply / oil demand / oil reserves / peak oil / econometric analysis / market model
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-78256 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Analyse der Entwicklung des Ölangebots und der Ölnachfrage [1.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Erdöl stellt noch immer den wichtigsten fossilen Energieträger dar, zukünftige Entwicklungen auf der Seite der Ölproduktion und der Ölnachfrage haben weitreichende wirtschaftliche, gesellschaftliche und soziale Auswirkungen. Die zentrale Fragestellung dieser Arbeit beinhaltet eine Analyse der historischen Entwicklung der Ölproduktion, der Ölnachfrage sowie der Ölreserven. Auf der Seite der Ölnachfrage wird der Einfluss von Preis- und Einkommensänderungen analysiert. Zur Darstellung des Ölmarkts wird ein einfaches Marktmodell bestehend aus Angebots- und Nachfragekurve entwickelt. Die verwendete Methodik beinhaltet eine umfassende Recherchetätigkeit zur Datensammlung. Diese Datensammlung stellt die Grundlage für eine ökonometrische Analyse dar. Im Rahmen dieser Analyse werden, unter der Verwendung von unterschiedlichen ökonomischen Schätzansätzen, Einkommens- und Preiselastizitäten ermittelt. Anhand eines entwickelten Marktmodells und eines langfristigen Wirtschaftsszenarios werden mögliche zukünftige Zusammensetzung des Ölangebots und der Ölnachfrage dargestellt. Die Ölnachfrage reagiert in den OECD und nicht OECD-Länder elastisch auf Einkommensänderungen und eher unelastisch auf Preisänderungen. Wobei Einkommensänderungen in den nicht OECD-Ländern einen größeren Einfluss auf die Ölnachfrage haben. Auf der Seite der Ölproduktion spielen die Länder der OPEC auch in der Zukunft eine zentrale Rolle. In diesen Ländern befinden sich die größten bewiesenen Ölreserven und die durchschnittlichen Grenzkosten der Ölförderung sind in diesen Ländern geringer, als in den nicht OPEC-Ländern. Die Entwicklung der globalen Ölnachfrage wird zukünftig in erster Linie von der wirtschaftlichen Entwicklung der nicht OECD-Ländern beeinflusst.

Zusammenfassung (Englisch)

Petroleum still represents the major fossil fuel. Future developments on the side of the oil production and the oil demand have far-reaching economic, social and societal impacts. The central question of this work includes an analysis of the historical development of the oil production, the oil demand and the oil reserves. On the side of the oil demand, the effects of price and income changes are analyzed. For the presentation of the oil market a simple market model is developed consisting of detailed supply and demand. The methodology used in this work includes a comprehensive research for data collection. This data collection is the basis for an econometric analysis. In this econometric analysis different estimation approaches are used to calculate income and price elasticities. Based on a developed market model and a long-term economic scenario the possible future composition of the oil supply and the oil demand are presented. The oil demand in the OECD and non-OECD countries reacts elastically to changes in income and rather inelastic to price changes. Income changes in the non-OECD countries have a greater impact on oil demand. On the side of the oil production OPEC countries will play a central role in the future. In these countries are the largest proven oil reserves and the average marginal costs of oil production are lower than in non-OPEC countries. The development of the global oil demand in the future will be primarily influenced by the economic development of the non-OECD countries.