Titelaufnahme

Titel
Utopie und Realität des Selbermachens : Potenziale von Eigeninitiativ-Projekten im urbanen Raum in Wien / von Claudia Pirchl
VerfasserPirchl, Claudia
Begutachter / BegutachterinHofer, Andreas
Erschienen2015
Umfang282 S. : zahlr. Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Zwischennutzung / Öffentlicher Raum / Wien
Schlagwörter (EN)Zwischennutzung / Öffentlicher Raum / Wien
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-90388 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Utopie und Realität des Selbermachens [19.2 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit behandelt das eigeninitiierte Gestalten und Formen des Stadtraumes durch die Bewoh- nerInnen selbst, das Selbermachen im urbanen Raum. Untersucht werden diese Phänomene in der Stadt Wien, wo selbstbestimmtes Stadtgestalten zunehmend Aufwind erfährt. Es werden sowohl die Utopien, die Zielvorstellungen und Anliegen der AkteurInnen, als auch die Realitäten des Selber- machens aufgezeigt, die oft von Hindernissen geprägt sind. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der räumlichen Ausformung der neu geschaffenen Stadträume. Eine theoretische und analytische Auseinandersetzung soll zeigen, ob Eigeninitiativ-Projekte Räume schaffen, die sich von herkömmlich geplanten unterscheiden. Die Qualitäten und Eigenschaften von selbstgeschaffenen Räumen werden untersucht. Der Umgang der Stadtverwaltung in Wien mit dem eigeninitiierten Handeln der BewohnerInnen stellt den zweiten Schwerpunkt dar. Es wird aufgezeigt welche Rolle die Stadtverwaltung und -Planung in Wien gegenüber dem Selbermachen einnimmt und wie sich diese Rolle in Zukunft entwickeln könnte. Den Fragen wird sowohl auf theoretischer Basis, als auch durch die Analyse von zwei historischen und drei aktuellen Projekten in Wien nachgegangen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis observes self-initiated design of urban space by the citizens themselves, so called do-it -yourself projects. The location for the observation is the city of Vienna, where do-it-yourself projects currently witness an increase in popularity. The thesis treats the goals and wishes of initiatives acting in urban space, their utopias, as well as the complex realities of do-it-yourself. The first focus of the paper is on the spatial patterns that derive from this form of informal development. A combination of theoretical research and analytical examination will reveal if do-it-yourself spaces differ from conventionally planned spaces. Qualities and Characteristics of self-created spaces are being analyzed. The second focus rests on the relationship between city government and planning and do-it-yourself initiatives. The current role of city government in the do-it-yourself process and possible perspectives for the future are examined. The questions of the paper will be resolved on the basis of theoretical research and the analysis of two historical and three current projects in Vienna.