Titelaufnahme

Titel
ab-begehbare Städte: eine rasterbasierte Analysemethode zur Identifizierung begehbarer Umgebungen für zielgerichtete Fußgänger und Fußgängerinnen / von Bernhard Platzer
VerfasserPlatzer, Bernhard
Begutachter / BegutachterinWurzer, Gabriel
Erschienen2015
Umfang80 Bl. : 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Fußgeherstadt / Analyse
Schlagwörter (EN)Walkability / Pedestrians / Analysis
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-89951 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
ab-begehbare Städte: eine rasterbasierte Analysemethode zur Identifizierung begehbarer Umgebungen für zielgerichtete Fußgänger und Fußgängerinnen [4.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Zufußgehen ist die einfachste Form der Fortbewegung und trotzdem ist es ein Privileg, dass nicht jeder nutzen kann oder will. Die gegenwärtige Forschung behandelt die Begehbarkeit einer Stadt als urbanes Gut. Dieses Gut gilt es zu identifizieren und einen wohltuenden Nutzen für die Menschen in den Städten daraus zu schlagen. In dieser Arbeit wird ein Aktivitäten-basierter Blick auf Städte und deren Begehbarkeiten für eine spezielle Aktivität a (z.B.: Einkaufen), kombiniert mit einem vorgegebenen Zeitbudget b (z.B.: 15 Minuten) geworfen. Die Analysemethode unterteilt die Städte in Rasterzellen und berechnet, für jede Rasterzelle, eine Durchquerung der Zellen mit b, basierend auf der gegebenen Aktivität a. Eine Funktionskarte, welche unter der Stadtkarte liegt, lokalisiert die angesprochenen Funktionen in der Simulation. Das Ergebnis ist eine Karte welche die kürzesten Pfade der begehbaren Umgebung, in Abhängigkeit von a, b und der Rasterzellenauflösung, an einem Fallbeispiel anzeigt.

Zusammenfassung (Englisch)

Walking is the easiest form of locomotion, but it's a privilege that not everybody is able or willing to use. Current research treats walkability in cities as an urban asset. It is essential to identify this asset and thereby let people in cities benefit from it. In this thesis, an activity based view in how far a city is walkable for a specific activity a (e.g. shopping) within a given time budget b (e.g. 15 minutes) is taken. The analysis method divides the city into a grid and computes, for every cell, a transition into cells within b that support the given activity a. A functional map, which underlies the city map, localizes the mentioned functions in the simulation. The result is a map which shows the shortest paths of walkable neighborhoods depending on a, b and the grid resolution, using a case study.