Titelaufnahme

Titel
Rückgewinnung der Militärreithalle in der Hafenanlage Alexander III "Karosta" in Liepāja / von Ioana Paula Negrut
VerfasserNegrut, Ioana Paula
Begutachter / BegutachterinCaviezel, Nott ; Ullmann, Lea Elisabeth
ErschienenWien, 2015
Umfang120 Seiten : Illustrationen, Karten, Pläne
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2015
Anmerkung
Parallelt. [Übers. des Autors]: The riding school of the Latvian Karosta naval port in Liepaja Possibilities for repair and reuse
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Karosta / Liepaja / Nutzungskonzept / Dokumentation / Denkmalpflege
Schlagwörter (EN)Karosta / Liepaja / new concept / documentation / preservation of built heritage
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-89884 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Rückgewinnung der Militärreithalle in der Hafenanlage Alexander III "Karosta" in Liepāja [16.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Karosta ist heute Teil der lettischen Stadt Liepaja und war von 1890 an ein bedeutender Kriegshafen der russischen Ostseeflotte. Die Anlage bestand aus verschiedenen Einrichtungen und Gebäuden, von denen Reste in unterschiedlichem Zustand noch vorhanden sind, aber ausser einem ehemaligen Gefängnis nicht mehr genutzt werden. Die Arbeit möchte die Geschichte und den Bestand des Hafens nachzeichnen, die noch verbleibenden Gebäude in ein Nutzungskonzept einbinden und am Beispiel der sog. Reitschule, einem grossen 1903-1904 errichteten Gebäude, die Notwendigkeit einer Dokumetation und Möglichkeiten einer denkmalpflegerisch angemessenen Revitalisierung und Umnutzung aufzeigen.

Zusammenfassung (Englisch)

Karosta, nowadays a part of Latvian city of Liepaja, since 1890 was an important naval port of the russian baltic fleet. The installation was made up of different structures and buildings. Some of which still exist in ruinous state and are - exept a jail - not used. The thesis will explore the history, describe and analyse the naval port and integrate the existing structures in a new concept. In particular the so-called riding school, built in 1903/04, will be analised and documented in order to show possibilities for repair and reuse in an appropriate way.