Titelaufnahme

Titel
Assessment of run-of-river hydropower potential and power supply planning in Nepal using hydro resources / von Iswor Bajracharya
VerfasserBajracharya, Iswor
Begutachter / BegutachterinBauer, Christian
Erschienen2015
UmfangXI, 131 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (EN)Nepal / energy demand / development of transmission lines
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-89390 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Assessment of run-of-river hydropower potential and power supply planning in Nepal using hydro resources [1.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Grundvoraussetzung für die Erschließung von Wasserressourcen eines Landes ist die Verfügbarkeit von genauen und zuverlässigen Informationen über die Ressourcen. Nepal ist reich an Wasserressourcen, jedoch fehlt es an zuverlässigen Informationen über das Wasserkraftpotential. Die erste Schätzung des theoretischen Wasserkraftpotentials wurde vor ca. 5 Jahrzehnten mit begrenzten Daten und Analysehilfsmittel erstellt. Da seitdem nur sehr wenige Studien in diesem Bereich durchgeführt wurden, behandelt der erste Teil dieser Studie die Abschätzung des theoretischen Laufwasserkraftwerkpotentials in Nepal. Ein GIS-basiertes Raumgerät und ein hydrologisches Soil and Water Assessment Tool (SWAT) Modell wurden verwendet um das Wasserkraftpotential abzuschätzen. Einer Abschätzung zur Folge beträgt das totale theoretische Laufwasserkraftpotential in Nepal 119.185 MW bei 30% sicherem Zufluss und 103.341 MW bei Jahresmittelfluss. Obwohl derzeit einige Wasserkraftwerke gebaut werden, ist es unwahrscheinlich, dass der steigende Strombedarf im Land durch die Kraftwerksparkerweiterung abdeckt werden kann. Darum wird im zweiten Teil der Studie auf die Stromerzeugung und die Ausbauplanung in Nepal im Zeitraum von 2015 bis 2030 eingegangen. Hierfür wurde die Modellierungssoftware Long-range Energy Alternative Planning (LEAP) eingesetzt. In weiterer Folge wird das damit verbundene Problem des Ausbaus des Übertragungsnetzes erörtert. Der kritische Punkt der von der Regierung zeitnah angegangen werden muss um die Elektrizitätskrise im Land zu beenden, ist der Ausbau des Übertragungsnetzes neben der Entwicklung neuer Kraftwerke. Erste Priorität hat der rasche Ausbau des Übertragungsnetzes im Bereich der sich im Bau befindlichen Wasserkraftwerke und dort wo weitere Projekte geplant sind. Dadurch werden nicht nur die sich im Bau befindlichen Kraftwerke ans Netz angeschlossen, sondern ebenfalls neue Projekte attraktiver, was in weiterer Folge dazu beiträgt, die installierte Leistung zu erhöhen um den Strombedarf abdecken zu können. Im Versorgungsmanagement spielt die Reduktion der Übertragungs- und Verteilungsverluste eine bedeutende Rolle, da die erforderliche installierte Leistung signifikant reduziert werden kann, falls die Systemverluste abnehmen. Die Studie zeigt, dass ein Elektrizitätsmix im Versorgungssystem eingesetzt werden muss um den Bedarf abdecken zu können. Der aktuelle Trend hin zu Laufwasserkraftwerken muss zu Gunsten des Ausbaus von Speicherkraftwerken und anderen erneuerbaren Energieträger wie Wind und Photovoltaik geändert werden. Des Weiteren zeigen die Ergebnisse, dass die momentane Entwicklungsrate der installierten Leistung auch nicht ausreicht um den Basisfall-Strombedarf abzudecken. Der zeitgerechte Ausbau des Übertragungsnetzes, die Errichtung zusätzlicher Kraftwerke im Rahmen eines passenden Energiemix und die Reduktion der Systemverluste sind die Schlüsselstellen um den künftigen Elektrizitätsbedarf abdecken zu können und die Stromkrise zu beenden.

Zusammenfassung (Englisch)

The basic premise for the development of water resources in the country is the availability of accurate and reliable information about the resources. Nepal is rich in water resources but, lacks the reliable information about the hydro potential. The first estimation of the theoretical hydro potential was done about 5 decades ago with limited data and analysis tools. Since then very few studies have been done in this field. Therefore, the first part of this study estimates the theoretical run-of-river hydropower potential of Nepal. A GIS-based spatial tool and SWAT (Soil and Water Assessment Tool) hydrological model have been used to estimate hydro potential. The estimated total theoretical run-of-river hydro potential of Nepal is 119,185 MW at 30% flow exceedance and 103,341 MW at annual mean flow. Although large numbers of hydropower plants are currently under-construction, it is unlikely that the growing electricity demand in the country can be met from these power plants at the current rate of development. Therefore, the second part of this study deals with the power generation and expansion planning of Nepal for the period 2015-2030. The modeling tool, LEAP (Long-range Energy Alternative Planning), has been used for this purpose. The major problems associated with the development of transmission lines in Nepal are discussed. The critical issue to be addressed by the government and politicians to end the power crisis in the country is the development of transmission lines besides developing the new power plants. Therefore, the first priority has to be given towards the completion of under-construction transmission lines in the major power corridors where hydro projects are being developed and new hydro projects are being planned to build. This will not only connect the hydro projects currently under-construction in the national grid of the country, but also, attracts new investment in the hydro power sector which will help develop power capacity to meet the future electricity demand. The reduction of transmission and distribution losses plays a significant role in the supply side management. The required power plant capacity decreases significantly when the system loss is reduced. The study shows that electricity mix has to be used in the power supply planning to meet the future electricity demand. The current trend of run-of-river based hydropower development has to be changed and the priority has to be given in the development of storage type hydropower. Other renewable energy sources such as solar and wind, have to be used in the power generation. Furthermore, the result shows that the current rate of power capacity development will not be enough even to meet the base case electricity demand. The timely development of transmission lines, construction of new power plants with a suitable electricity mix and reduction of power losses in the system are the key points to meet the future electricity demand and end the power crisis in the country.