Titelaufnahme

Titel
Auswirkung des Nutzerverhaltens auf die Energieeinsparung durch thermische Sanierung bei Wohngebäuden / von Erik Horváth
VerfasserHorváth, Erik
Begutachter / BegutachterinBednar, Thomas ; Korjenic, Azra
Erschienen2015
UmfangV, 62 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)thermische Sanierung
Schlagwörter (EN)thermal insulation
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-89352 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Auswirkung des Nutzerverhaltens auf die Energieeinsparung durch thermische Sanierung bei Wohngebäuden [1.44 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Gesamtenergieeffizienz eines Gebäudes wird unter anderem durch den Heizwärmebedarf bestimmt. Diese Energiekennzahl wird im Energieausweis berechnet. In der Praxis zeigt sich bei thermisch sanierten Gebäuden oft eine Abweichung zwischen der errechneten und der tatsächlichen Energieeinsparung. In der vorliegenden Arbeit wurde diese Diskrepanz durch die Gegenüberstellung der Heizwärme dargestellt. Die errechneten Energieeinsparungen mit 61 % fielen höher aus, als die tatsächlichen mit 37 %. Ziel dieser Arbeit war es, die Abweichungen darzustellen und als mögliche Ursache dafür das Nutzerverhalten zu untersuchen. Hierbei wurden Gebäude vor, sowie nach der thermischen Sanierung betrachtet. Weiters wurden sowohl Gebäude mit Gastherme, als auch mit Fernwärme herangezogen. Die benutzerspezifischen Einflussgrößen, wie Lüftungsverhalten, Raumtemperatur und Warmwasserverbrauch, wurden mittels Fragebogen erhoben. Die Gegenüberstellung dieser Parameter hat gezeigt, dass geringfügige Unterschiede je nach Qualität der thermischen Gebäudehülle und Art der Energieversorgung existieren. Zwar lässt sich durch diese erhobenen Einflussgrößen der berechnete an den gemessenen Heizenergieverbrauch gut annähern, die Auswirkung des Nutzerverhaltens auf die relative Energieeinsparung ist dennoch gering. Relevant ist jedoch, ob für die Beurteilung der thermischen Verbesserung des Gebäudes, die Energieeinsparung bezogen auf Heizwärmebedarf (61 %) oder auf Heizenergiebedarf (48 %) herangezogen wird.

Zusammenfassung (Englisch)

The energy performance of a building is, among other things, determined by the heating demand. These energy figure is calculated in the energy performance certificate. In practice, it often shows in thermally renovated buildings, a deviation between the calculated and the actual energy savings. In the comparison of heating this was confirmed. The calculated energy savings of 60% were higher than the actual 37%. The aim of this study was to present these discrepancies and to investigate user behaviour as a possible cause for them. For the study buildings before thermal rehabilitation and after were selected. Further Buildings with gas boiler and district heating were used for the study. The user-specific factors were collected by questionnaire. The juxtaposition of these parameters has shown that minor behavioural differences exist depending on the quality of the thermal envelope and type of heating system. While through those collected factors the measured heating energy is approached well, the impact of user behaviour on the relative energy saving is still low. Relevant is whether the energy savings relating to heating (61%) or the energy savings relating to heating energy (48%) is used to assess the energy savings.