Titelaufnahme

Titel
Reassessing Pula: interweaving waterscape / von Akaratovic Enes
VerfasserAkaratovic, Enes
Begutachter / BegutachterinAlsop, William
Erschienen2015
Umfang115 S. : zahlr. Ill. u. Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Architektonischer Entwurf
Schlagwörter (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-89163 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Reassessing Pula: interweaving waterscape [43.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht der Entwurf des Viertels an der Meeresküste in der Stadt Pula, Kroatien. Dieser Teil der Stadt befindet sich in einer großteils verlassenen Gegend, die nahe dem historischen Zentrum liegt. Die Stadt Pula, seit jeher ein militärischer und industrieller Drehpunkt, hat eine physische und psychologische Distanz zur Meeresküste entwickelt, aus welcher sie sich eigentlich entwickelt hat. In Weiterentwicklung der Analyse, die sich an der geschichtlichen Entwicklung und der gegenwärtige Situation in Pula gehalten hat, wurde dieses Projekt so entwickelt, dass die Stadt wieder mit dem Meer verbunden wird, mit dem Hintergedanken das dahinterstehende Potential dieser Verbindung zu mobilisieren und der Stadt eine neue Ansicht zu verleihen. Der Hauptaugenmerk wurde auf die öffentlichen Plätze und deren mögliche Nutzung gelegt.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this work is to design a new waterfront district for the city of Pula, Croatia, on an area that lies mostly abandoned in the close proximity of its historical center. The city of Pula, due to its role as a military and industrial center, has developed a physical and psychological distance from the waterfronts of a large bay in which the town emerged. After the analysis of the historical development and the present situation of Pula, a project is designed to fulfil the needs of the city to re-connect to the water, as to exploit the potentials and create a new image of itself. Emphasis has been placed on the open spaces and the possibilities of their use.