Titelaufnahme

Titel
The Franciscan architecture in OFM Bosna Argentina in the XIX and XX century / von Miroslav Malinić
VerfasserMalinović, Miroslav
Begutachter / BegutachterinPlakolm, Sabine
Erschienen2015
Umfang395 Bl. : zahlr. Ill., Kt., Pläne
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. bosn. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Architektur / Mönchstum / Franziskaner / OFM / Bosna Srebrena / Bosna Argentina
Schlagwörter (EN)architecture / monasticism / Franciscans / OFM / Bosna Srebrena / Bosna Argentina
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-86330 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The Franciscan architecture in OFM Bosna Argentina in the XIX and XX century [64.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

KURZFASSUNG Diese vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit der Architektur der Klöster und Klosterkirchen in der franziskanischen Provinz OFM Bosna Srebrena, (Bosna Argentinia lat.). Sie umfasst 19 Standorte in Bosnien und Herzegowina, Serbien, Kroatien und im Kosovo (UN Res 1244). Die Bauten befinden sich innerhalb von fünf Diözesen: Erzdiözese von Vrhbosna, Erzdiözese von Belgrad, Erzdiözese von Zagreb, Erzdiözese von Pristina und der Diözese Banja Luka und sind von der Mitte des XIX. Jahrhunderts bis zur Gegenwart errichtet worden. Die Forschungsarbeit über die franziskanische Architektur in OFM Bosna Argentina im XIX. und XX. Jahrhundert beschäftigt sich zuerst mit den allgemeinen historischen Fakten auf bosnischem Territorium, mit den Franziskanern im Allgemeinen und insbesondere mit den Franziskanern in Bosnien. Der Analyse der Architektur in dieser Provinz wird eine grundlegende Diskussion über das Mönchstum, die Bettelorden, die Franziskaner und ihre Architektur vorangestellt. Darauf folgend wird die europäische Sakralarchitektur mit der bosnischen sowie genauer mit der franziskanischen, bosnischen Architektur untersucht und verglichen. Den Kern der Arbeit bildet eine Auswahl von sechs repräsentativen, bedeutenden und typischen Klöster in diesem Gebiet die ausführlich analysiert werden; die Wahl wurde sorgfältig getroffen, um die bunte Vielfalt der Architektur in dieser Provinz zu veranschaulichen. Neben der untersuchten Epoche in dem Gebiet der OFM Bosna Srebrena beschäftigt sich die Dissertation auch mit allen mittelalterlichen, nicht mehr bestehenden Vorgängerbauten sowie mit einigen anderen interessanten, einflussreichen Stätten in dieser Provinz, die für die Wahl der jeweiligen Klosterstandorte ausschlaggebend waren. Die Ergebnisse basieren auf vielen erstmals offiziell veröffentlichten Archivalien, dokumentieren gebaute und abgelehnte Projekte, Zahlen und Fakten, sowie Daten über die beteiligten Architekten, Bildhauer, Maler und Kunsthandwerker. Das grundlegende Anliegen dieser Arbeit bestand in einer detaillierten Forschung und Präsentation der architektonischen Werte und Highlights der Klosterarchitektur in diesem Gebiet, die ehemals einen Beitrag zur bosnischen Architektur leisteten und bislang nicht umfassend erforscht sind. Die aufgestellten Hypothesen überprüfen nicht nur einige der wichtigsten Fragen in Bezug auf die Architektur, sondern diskutieren auch die kritischen wegweisenden Einstellungen zur Architektur der Klöster und Klosterkirchen in OFM Bosna Argentina im räumlichen, zeitlichen und architekturhistorischen Kontext. Der Fokussierung der Forschungsarbeit auf die Architektur zuliebe wurden manche Einflussfaktoren bewusst ausgeklammert. Wegen der oft schwierigen, angespannten Situation zwischen den verschiedenen Religionen, Nationalitäten und Minderheiten in Bosnien nimmt die Arbeit explizit dazu keine politische Stellung. Die angewandten Methoden befassen sich mit den etablierten Methoden der Architekturforschung: Feldarbeit, Archiv- und Bibliotheksforschung, vergleichende Analysen, Befragungen beteiligter Personen und die systematische Bewertung der abgerufenen Daten.

Zusammenfassung (Englisch)

This dissertation deals with the architecture of convents and convent churches in the Franciscan Province OFM Bosna Srebrena (Bosna Argentina lat.) embracing thus 19 existing sites in Bosnia and Herzegovina, Serbia, Croatia, and Kosovo (UN Res 1244). The sites are located within five dioceses: Archdiocese of Vrhbosna, Archdiocese of Belgrade, Archdiocese of Zagreb, Archdiocese of Pristina, and the Diocese of Banja Luka, and have been erected from the mid-XIX century until the present time. The topic The Franciscan architecture in OFM Bosna Argentina in XIX and XX century is first introduced with records of the general facts of Bosnian history, about the Franciscans in general, and particularly the Franciscans in Bosnia. Before the intricate analysis of the architecture in the Province, the work focuses on fundamental discussion about the monasticism of mendicant orders and the Franciscan architecture. Furthermore, some insights are given about the European and Bosnian surrounding context of Franciscan and overall Catholic architecture, along with the overview of local sacred architecture. The main scope of the work is the selection and portray of the most representative and illustrative convent sites in the Province, from which six particular study cases were found highly relevant. The selection was made cautiously in order to properly represent the colourful variety of architecture in the Province. Besides the target era and area, the dissertation deals with all known previously demolished layers of the Medieval architecture, as well as with some other interesting influencing sites in the Province, which set the ground for the addressed buildings. The findings include a number of never before published materials and archive documents, built and rejected projects, facts and figures, as well as data about the involved architects, sculptors, painters, and artistic workshops.The foremost idea of the work is detailed research and presentation of the architectural values and highlights in the Province, originally contributing to this field of history of Bosnian architecture, which is not comprehensively researched until today. Established hypotheses examine not only some of the most important questions of the sole architecture, but also discuss the crucial architectural settings of the convents and convent churches belonging to OFM Bosna Argentina, within the surrounding spatial and historical context. Besides being conscious of the numerous other side-influencing ideas, that were excluded from the research, the work concentrates on the architecture only, underlining the seclusion from possible misinterpretations of politics, nationalistic and religious relationships, due to often clashing situation between different religions, nationalities, and minorities in Bosnia. The methods of research include established models of examining the history of architecture: mostly the fieldwork, archive and library research, comparative analysis, interviews with involved figures, and the systematic evaluation of retrieved data.