Titelaufnahme

Titel
Quantitative assessment of mitigation measures on pedestrian thermal comfort within urban canyon / Reza Nadianmehr
VerfasserNadianmehr, Reza
Begutachter / BegutachterinMahdavi, Ardeshir ; Kiesel, Kristina
Erschienen2015
Umfang77 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Urban Heat Island / Micro Climate / Mitigation / Envi-met / PET
Schlagwörter (EN)Urban Heat Island / Micro Climate / Mitigation / Envi-met / PET
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-83721 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Quantitative assessment of mitigation measures on pedestrian thermal comfort within urban canyon [3.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine mögliche Strategie um urbane Wärmeinseln zu reduzieren ist die Implementierung von Gegenmaßnahmen wie Dachkühlung, Dachbefestigung und Begrünung. In dieser Arbeit wurde, mithilfe von Simulationssoftware, der Effekt verschiedener Maßnahmen auf die Reduktion von urbanen Wärmeinseln an einem Beispiel in Wien untersucht. In diesem Versuchsgebiet werden die absolute Lufttemperatur sowie die gefühlte Temperatur (Physiological Equivalent Temperature - PET), im Sommer (im Juli bei Sonnenuntergang) mit einem Beispielgebiet ohne Maßnahmenimplementierung verglichen. Das Ziel dieser Arbeit ist es jene Maßnahmen zu identifizieren, welche den größten Beitrag zur Reduktion der absoluten Temperatur sowie der gefühlten Temperatur leisten und somit das Wohlbefinden für die Stadtbewohner am effektivsten steigern. Die Studie soll Architekten und Stadtplanern helfen die Lebensqualität in Städten zu erhöhen.

Zusammenfassung (Englisch)

One of the strategies that could help reduce urban heat islands is the implementation of various mitigation measures such as cool roofs, cool pavements and vegetation. For the purpose of the present research effort, the impact of a number of mitigation scenarios virtually implemented in a sample area in the city of Vienna has been assessed using the state- of-art numeric modelling tool. Air temperature and physiological equivalent temperature (PET) in summertime (in late afternoon in July) of envisioned mitigation scenarios will be compared with the base case, where mitigation measures are not implemented. The aim of this work is to identify the cumulative effect of a number of mitigation measures that might increase the outdoor thermal comfort, thus affecting the PET, and decreasing the summertime air temperature. This study is expected to help architects and urban designers to improve the pedestrian thermal comfort.