Titelaufnahme

Titel
Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Losgröße und Durchlaufzeit : mittels analytischer Modelle und Simulationsstudien / von Michael Pichler
VerfasserPichler, Michael
Begutachter / BegutachterinMatyas, Kurt ; Nemeth, Tanja
Erschienen2015
UmfangIII, 201 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Produktionsplanung und -steuerung / Fertigungssteuerung / Durchlaufzeit / Losgröße / Prozessvariabilität / Warteschlangentheorie
Schlagwörter (EN)Production planning scheduling and control / cycle time / batch size / process variability / queuing theory
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-83631 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Losgröße und Durchlaufzeit [12.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der heutigen Produktionsumgebung wird es zunehmend wichtiger, sich als Unternehmen geschickt am Markt zu positionieren, was unter anderem erfordert, schnell, flexibel und treffsicher auf sich ändernde Kundenanforderungen zu reagieren. Um dies zu erreichen, ist eine straffe und genaue Produktions- und Ablaufplanung notwendig. Dazu zählt unter anderem die Planung der Losgrößen, welche in ihrer Größe, Zusammensetzung und Reihenfolge den Materialfluss in der Produktion wesentlich beeinflussen. Die vorliegende Arbeit befasst sich daher mit dem immer wichtiger werdenden Zusammenhang zwischen den gewählten Fertigungslosgrößen und der Durchlaufzeit eines bzw. mehrerer Aufträge durch die Fertigung. Insbesondere wird hierbei auf die auftretenden stochastischen Einflüsse im Materialfluss und deren Konsequenzen eingegangen. Als Grundlage der meisten Überlegungen dient dabei der Ansatz der Warteschlangentheorie in Verbindung mit dem Gesetz von Little. Die wesentlichen Forschungsergebnisse des theoretischen Teils werden in weiterer Folge anhand einiger einfacher Beispiele interpretiert und mittels Simulationsläufen validiert. Die betrachteten Fertigungsstrukturen wurden mit der Software "Plant Simulation" der Firma technomatrix modelliert. Die Ergebnisse der Untersuchungen waren dabei im Wesentlichen: - die Darstellung prinzipieller Abhängigkeiten der Bestands-, Leistungs- und Durchlaufzeitgrößen von der Art und Verteilung des Ankunfts- und Bedienprozesses an den einzelnen Arbeitsstationen - die Veranschaulichung des Effektes der Losgrößenentscheidung auf das Durchlaufverhalten einzelner Aufträge sowie zusammengesetzter Produktportfolios - die Parametrisierung des Ankunfts- und Bearbeitungsprozesses unter Einbeziehung von Verfügbarkeiten, Wartungsarbeiten etc. ausgehend von Stichproben - die Feststellung des Einflusses der Losgröße auf die Variabilität des Materialflusses - eine allgemeinere Formulierung der Gleichungen zur Bestimmung des Effektes überlappter Fertigungsstrukturen (offener Produktionen) auf die mittlere Auftragsdurchlaufzeit - Die Ermittlung von Produktions- und Prozesskennlinien anhand der beiden analytischen Modellansätze (Kennlinientheorie und Warteschlangentheorie) sowie deren Diskussion und Überprüfung anhand entsprechender Simulationsergebnisse Die vorliegende Arbeit untersucht somit einige wesentliche Aspekte des Materialflusses und deren vielfältige Beeinflussung durch die gewählte Fertigungslosgröße, welche in den bisherigen Planungs- und Steuerungsverfahren zumeist noch ungenügend berücksichtigt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Because of increased market dynamics, producing companies are forced to position themselves intelligently in the market. In this context, the ability to react quickly, flexible and accurately to the costumers changing demands is very important. In order to achieve this, a firm and precise production planning, - scheduling and - control is required. This involves - among other issues - the planning of lot sizes, which have a severe impact on the flow of materials through the production process. Therefore this thesis tries to explain the main correlations between the chosen batch sizes and the cycle time of one or many job(s) through a work station or production line. Particularly it pays attention to the multiple effects of stochastic processes and their consequences. The theoretical basis of most of the considerations is given by the Queuing Theory and Little's Law. The results of the theoretical examinations are then interpreted with the help of several simple examples as well as validated by many simulation runs using the modeling - software "plant simulation" from technomatrix. The main results are - the exposure of principal interdependencies of the characteristic key data, such as work in progress, utilization, and cycle time - the demonstration of the effects on the material flow of single jobs as well as product- mixes caused by batching decisions - the parametrization of the stochastic arrival - and treatment processes including availability, setup procedures etc. using samples - the identification of the influence of batching on the variability of material flows - a more general formulation of the equations to determine the effect of overlapping - an investigation and discussion of the two approaches to develop the characteristic curves for a production system (Produktions- und Prozesskennlinien) Summing up, this paper examines some key aspects of the flow of materials in a production environment and the multiple impacts of batching decisions.