Titelaufnahme

Titel
KBM Kulturbad Melk : urbane Strategien zur Nachverdichtung im historischen Kontext / Christina Klonner
VerfasserKlonner, Christina
Begutachter / BegutachterinRaith, Erich
Erschienen2015
Umfang45 S., [15] Bl. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Architektur / Stadterneuerung / Bad
Schlagwörter (EN)architecture / urban renewal / bath
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-83320 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
KBM Kulturbad Melk [26.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Bauaufgabe ein Schwimmbad im historischen Zentrum der Stadt Melk zu errichten. Die zusammenhängenden, mittelalterlichen Straßenzüge und engen Gassen im Kern der Stadt unterscheiden sich klar von der aufgelösten, modernen Stadtstruktur. Der Bauplatz, derzeit eine Brachfläche, liegt im Schnittpunkt dieser beiden städtebaulichen Typologien. Melk ist eine Stadt am Wasser und entwickelte sich dank der topographischen Lage am Fluss sehr schnell. Die Geschichte des Ortes ist eng mit der Kirche, dem Benediktinerkloster Stift Melk, verbunden. Wasser hat im christlichen Glauben eine ebenso starke Bedeutung wie für diese Stadt, das irdische Element dient als sakrales Symbol für Reinigung und Leben. Wasser verstärkt also die Bedeutung der Beziehung zwischen Melk und der Kirche. Für die Bevölkerung schafft das Bad eine halböffentliche Kommunikationsplattform, die unverbindliches Kennenlernen ermöglicht und einen Aufenthaltsort neben Wohn- und Arbeitswelt schafft. Die sanfte Bewegung des Schwimmens stärkt nicht nur, Gesundheit und Lebensfreude, sondern sie erhöht auch die Lebensqualität im Zentrum. Darüber hinaus wird ein Motor für touristische Entwicklung im Herzen der Altstadt geschaffen, der neben einem Schlechtwetterprogramm auch als Nachfragefunktion für Gäste funktioniert. Einerseits werden neue Zielgruppen angesprochen, andererseits soll die Dauer der Aufenthalte verlängert werden. Weiters fungiert das Projekt als Leuchtturm und soll weitere Investitionen initiieren. Das denkmalgeschützte Stadtensemble soll nicht als Freilichtmuseum erlebt werden, sondern die Möglichkeit bieten, zeitgemäße Kultur im historischen Kontext zu erleben und die Stadt für gelebte Kultur öffnen. Das zentrale Schwimmbecken wird von Räumen für Regeneration wie Sauna, Spa und Fitness begleitet. Aktivitäten wie Kulinarik und Shopping werden mit der Thematik Wasser in Bezug gebracht. Zentrale Themen sind Kommunikation und Geselligkeit, der gegenseitige Austausch wird durch Übergänge und Zwischenbrüche erleichtert. Es entsteht ein identitätsstiftender Ort für die lokale Bevölkerung, der im urbanen Kontext einer breiten Bevölkerungsschicht zugänglich gemacht wird. Geplant ist auch die Bespielung einer öffentlichen Passage und das Generieren eines Forums für kulturellen Austausch. Eine Aussichtsplattform ermöglicht die landschaftliche Schönheit vor der hinreißenden Kulisse des Stifts zu erblicken. Das Kulturbad Melk ist mehr als nur ein Gebäude das körperlichen und kulinarischen, geistigen und seelischen Genüssen dient, es ist ein Ort zum Verweilen, ein Platz der Begegnung, ein Stadtraum für Erfahrungen.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis deals with the construction task of building a swimming pool in the historic center of Melk at the Danube. The cohesive, medieval streets and narrow alleys in the heart of the city are clearly different from the loosely built modern city structure. The building site, currently a brownfield, is lain at the intersection of these two urban typologies. Melk is a city on the water and has developed through the topographical location on the river very quickly. Its history is closely connected with the church, the Benedictine Abbey of Melk. Water has in the Christian faith as a strong meaning as for this city, the earthly element serves as a sacred symbol of purification and life. So water intensifies the importance of the relationship between Melk and the church. For the population the bath creates a semi-public communication platform that enables non-binding knowledge and creates a location next to living and working environment. The gentle motion of swimming not only strengthens health and vitality, it also increases the quality of life in the center. Also, there is provided an engine for tourism development in the heart of the old town, that works as bad weather funcition and has a additional demand function for guests. On one hand, new target groups are addressed, on the other hand, the length of stay is to be extended. Furthermore, the project acts as a lighthouse to initiate further investment. The protection of the historic town ensemble should not be seen as an open air museum, but also offer the opportunity to experience contemporary culture in a historical context and open the city for living culture. A big pool is accompanied by areas for regeneration, as sauna, spa and gym. Activities such as shopping and fine dining are associated with the theme of water in motion. Key topics include communication and sociability, mutual exchange is facilitated by transitions and intermediate fractions. The result is an identity-place for the local population, which is made available in the urban context to a broad segment of the people. Also planned are dealing with a public passage and generating a forum for cultural exchange. An observation deck allows to behold the natural beauty of the ravishing scenery in front of the Stift Melk. The Culture Bath Melk is more than just a building for the physical and culinary, spiritual and mental pleasures, it is a place to stay, a location of encounter, a city space for experiences.