Titelaufnahme

Titel
"light thing" : Entwurf eines Lichtobjekts / von Marie Manske
VerfasserManske, Marie
Begutachter / BegutachterinKern, Christian
ErschienenWien, 2015
Umfang118 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Licht / Design / Ort
Schlagwörter (EN)Light Design / Art
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-82786 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"light thing" [5.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Diplomarbeit war es, ein raumgestaltendes Lichtobjekt zu entwerfen. Ausgehend von einer interessanten Aufgabenstellung der Lehrveranstaltung "Modul Form und Design" im Sommersemester 2014 folgte eine Auseinandersetzung mit verschiedenen Formen und Materialien in Zusammenhang mit unterschiedlichen Lichtquellen. "dieses licht (-) sollte in einer reihe von noch zu definierenden situationen den ort so verändern können, dass menschen sich dort gerne versammeln (-) wichtig ist uns das schaffen eines besonderen ortes durch licht (-)."1 In Experimenten mit sogenanntem Farbeffekt-Acrylglas waren vor allem Reflexionen und Projektionen von Interesse. Das an sich farblose Material weist sowohl spiegelnde als auch transluzente Eigenschaften auf und erzeugt zudem je nach Blickwinkel, Lichteinfall und Lichtquelle chromatische Farb-Lichteffekte. Diese Effekte sind auf das Phänomen von Interferenzen an dünnen Schichten zurückzuführen, die einzelne Spektralfarben des Lichts sichtbar machen. Anhand von zahlreichen im Raum beweglich abgehängten und in verschiedenen Winkeln zueinander positionierten Scheiben konnten unter dem Einfluss von Tageslicht bzw. mit künstlichen Lichtquellen einer gewissen Intensität unterschiedliche Farbeffekte beobachtet werden. Interessante Formen waren dabei nach thermischer Bearbeitung des Materials in Zusammenhang mit mehreren gleichzeitig aus verschiedenen Richtungen strahlenden Lichtquellen zu beobachten. In bestimmten Konstellationen erschienen in den Projektionen bewegte Formen, die man als Lichtmalerei bezeichnen könnte. So sind zwei Objekte entstanden, die gemeinsam eine synchron gesteuerte Sequenz bewegter farbiger Lichtprojektionen erzeugen. Zwei dreidimensional gekrümmte Farbeffekt-Acrylglasscheiben, sind jeweils in einem Rahmen kardanisch gelagert und können gleichzeitig auf drei Drehachsen gesteuert bewegt werden. Die Objekte werden im Raum vor einer Projektionsfläche aufgestellt und mit thermischen Lichtquellen angestrahlt. Dazu werden sie so zueinander positioniert, dass die farbigen Reflexionen der beiden Scheiben sich gegenseitig beeinflussen. Die Objekte sind mobil und können theoretisch in jedem Raumkontext funktionieren, vorausgesetzt es sind ausreichende Lichtintensitäten vorhanden. Experimente mit Sonnenlicht führten zu Resultaten, die sich mit künstlichem Licht nicht reproduzieren lassen. Diese werden in Form von Fotografien präsentiert. Als Endresultat der Arbeit wird in der Präsentation eine choreografierte Sequenz von chromatischen Lichtprojektionen zu sehen sein.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study was to design a light object that would create an interesting space. Inspired by a challenging premise for a design-studio course entitled 'Modul Form und Design' in the summer of 2014 I began working with different materials and shapes in conjunction with various lighting sources. 'this light (-) should in a number of yet to be defined ways be able to modify a space in such a way that will make people want to gather there(. . .)'2 In Experiments with so called color effect glass I became interested in the way light was reflected and projected onto the surfaces of the space. The chosen material which has translucent as well as reflective properties changes color according to the angle of the lighting source and according to where the observer is standing. These chromatic color effects are due to the phenomenon of thin film interference where under certain conditions specific wavelengths of the spectrum are reflected. Numerous adjustable discs were suspended and positioned in certain angles toward each other so that different color effects could be observed depending on the lighting source and the way the reflections of light were interacting with each other. Morphing the material so that it became three-dimensionally curved and exposing it to light from two different directions led to interestingly shaped projections. In conjunction with movement these shapes could be seen as instruments for a way of painting with light. As a consequence two objects were created consisting of shaped acrylic color effect glass held within two frames on three computer controlled rotary axes. Under the influence of spotlights together they produce a sequence of moving chromatic light projections. They are positioned in the space in front of a projection plane in such a way that their respective reflections interact with each other influencing the projected results. The objects are not fixed and could theoretically work in any space independent of context, as long as adequate intensity of lighting is provided. Experiments with sunlight have yielded excellent results that cannot be reproduced with artificial light sources and will thus be shown in form of photographs. As an end result of my work, there will be a presentation of a choreographed sequence of light projections.