Titelaufnahme

Titel
Bridging Mostar - a divided city : planning strategies and digital tools for a student city / von Ana Jugovic
VerfasserJugovic, Ana
Begutachter / BegutachterinFerschin, Peter
ErschienenWien, 2016
Umfang157 Seiten : Illustrationen, Pläne
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Mostar / Studentenstadt / Mapping / Simulation
Schlagwörter (EN)Mostar / Student City / Mapping / Simulation
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-82678 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bridging Mostar - a divided city [12.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Sowohl Hauptmerkmal als auch Problem der Stadt Mostar, Bosnien und Herzegowina, sind die Raumaufteilung und soziale Fragmentierung. Es manifestiert sich durch das Leben der zwei ethnischen Gruppen auf den gegenüberliegenden Seiten der Stadt. Zwei ethnische Gruppen bilden die Bevölkerung der Stadt Mostar. Bosnische Muslime - Bosniaken leben auf der Ostseite und bosnische Katholiken - Kroaten auf der Westseite. Seit 20 Jahren sind die Folgen der geteilten Stadt, zwei parallele Systeme, die durch Architektur verfestigt wurden. Die Stadt Mostar wurde mit anderen geteilten Städten (Jerusalem, Beirut, Belfast und Nicosia) verglichen, um Ähnlichkeiten und Strategien zu finden, die schon erfolgreich angewendet wurden. Die vorgeschlagene Lösung ist die Schaffung eines gemeinsamen Universitätscampus in der Stadt Mostar unter Anwendung des selbst-entwickelten digitalen Werkzeuges. Ein neues Stadtbild der Studentenstadt sollte allmählich durch die neuen universitären Einrichtungen erzeugt werden, um die Raumaufteilung und sozialen Hindernisse zu überwinden. Die kommenden Generationen, die von der Vergangenheit geprägt sind, sollten durch Mostar, als akademisches Zentrum, beeinflusst werden. Diese Masterarbeit stellt innovative digitale Lösungen für die zerfallene urbane Struktur geteilter Städte vor. Das vorgeschlagene Werkzeug ist eine Reaktion auf die Probleme in abgesonderten Städten. Es wurde durch Verwendung eines prozedurallen Ansatzes in der Software CityEngine entworfen und für Mostar veranschaulicht. Es ermöglicht, Strategien zu entwickeln, die den dynamischen Bedürfnissen einer Stadt, angepasst werden können. Die Ergebnisse des Werkzeuges sind Szenarios, die die Reorganisation und neue Verbindungen der zwei Universitäten zeigen. Das entwickelte Werkzeug und die Strategien können für andere geteilte Gebieten wiederverwendet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Spatial and sociological division is at the same time main feature and problem in the city of Mostar, Bosnia and Herzegovina. Two ethnic groups shape the city's population. Bosnian Muslims - Bosniaks live on the east side of the city, and on the west side Bosnian Catholics - Croats. During the last 20 years, division has resulted in parallel systems which are manifested through architectural infrastructure. Mostar is being compared with other divided cities (Jerusalem, Beirut, Belfast and Nicosia) in order to find similarities and strategies that have already been applied successfully. The proposed solution is forming of a university campus in the city of Mostar by applying a custom designed digital urban tool. A new student city image should be gradually created through a new university environment that would bridge spatial and sociological barriers. Mostar should, as an academic center, shape future generations which would not be influenced by the past. This thesis introduces innovative digital solutions for damaged urban structure of divided cities. The proposed tool is a response to problems in segregated spaces. It helps to develop strategies that can adapt to dynamic requirements of a city. It is designed by using a procedural approach, implemented within CityEngine and exemplified in the environment of Mostar. The software enables transformation of planning intentions into a three dimensional city model. The city model offers possibilities to change specific parameters in order to create scenarios for reorganizing and linking the two universities. The developed tools and strategies could be adjusted and reused in other divided environments.