Titelaufnahme

Titel
HALTUNG | BEWAHREN / von Katharina Francesca Lutz
VerfasserLutz, Katharina Francesca
Begutachter / BegutachterinCaviezel, Nott
ErschienenWien, 2016
Umfang170 Seiten : Pläne, Illustrationen
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Titelübersetzung des Autors: HALTUNG / BEWAHREN Strategies of conversion - Comparison of the approach of Fernando Távora and Eduardo Souto de Moura in terms of building preservation
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fernando Távora / Eduardo Souto de Moura / Escola do Porto / Pousadas / Guimarães / Amares
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-82659 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
HALTUNG | BEWAHREN [57.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die portugiesischen Architekten Fernando Távora und Eduardo Souto de Moura zählen zu den wichtigsten Vertretern der 'Escola do Porto' und sind fester Bestandteil der portugiesischen Baukultur. Beide Architekten haben ehemalige Klöster renoviert und in Pousadas, staatliche Luxushotels, umgewandelt: Fernando Távora's Arbeit ,Santa Marinha da Costa' in Guimaraes, das von 1977-1985 renoviert und umgebaut wurde und Eduardo Souto de Moura's Projekt 'Santa Maria do Bouro' in Amares, 1989-1997. Diese beiden Werke wurden nach ihrer Bedeutung, aber auch im Hinblick auf die beiden konträren Ansätze, Geisteshaltungen und Konzepte der beiden Architekten, in Bezug auf die Methoden der Interventionen ausgewählt. Eine Analyse der beiden Denkmäler, historisch, als auch das Untersuchen der Herangehensweise an das Projekt, die Geisteshaltung des Architekten und dessen Hintergrund, führt zu einem Leitfaden und einem tieferen Verständnis, wie die beiden Vertreter der 'Escola do Porto', mit Denkmalpflege verfahren. Beide Projekte wurden in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts umgebaut und befinden sich in einem vergleichbaren Kontext.

Zusammenfassung (Englisch)

The Portuguese architects Fernando Távora und Eduardo Souto de Moura rank amongst the most important representatives of the school of Oporto and are an integral part of Portuguese building culture. Both architects have renovated former monasteries in northern Portugal and transformed them into Pousadas, state run luxury hotels. Fernando Távora's work 'Santa Marinha da Costa' in Guimaraes, which was refurbished and rebuilt 1977-1985 and Eduardo Souto de Mouras project 'Santa Maria do Bouro' in Amares, 1989-1997. This works were selected according to their importance but also in terms of the two contrary approaches, mind sets and concepts that the two architects represent in terms of the methods of interventions. An analysis of the two patrimonial monuments, historically and as well as analyzing the approach of the architect's spiritual mindset and background, will lead to guidelines and a deeper understatement of how these two representers of the 'Escola do Porto' deal with monuments preservation in the second half of the 20th century.