Titelaufnahme

Titel
Cong(l)omerat / Julia Klaus, Lukas Lederer
VerfasserKlaus, Julia ; Lederer, Lukas
Begutachter / BegutachterinTrapp, Harald ; Kühn, Christian
ErschienenWien, 2015
Umfang251 Seiten : Illustrationen, Pläne
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2015
Anmerkung
Titelübersetzung des Autors: Cong(l)omerate - diplomatic mission in Brazzaville and Kinshasa
Zusammenfassung in deutscher Sprache
Titelzusatz: Diplomatic mission in Brazzaville and Kinshasa
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Botschaft
Schlagwörter (EN)embassy
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-82609 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Cong(l)omerat [72.88 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der afrikanische Kontinent ist aus diversen Gründen (Bodenschätze, Fläche, Bevölkerungspotential, demographische Entwicklung, Gestaltungsmöglichkeiten) der wachsende und verbleibende Zukunftsmarkt der Erde. Darüberhinaus hat vorallem Europa enge historische Verbindungen und im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit eine erhebliche Motivation sich in die kommenden Gesellschaftsbildungsprozesse einzubringen. Betrachtet man die politischen Entwicklungen der letzten 20 Jahren, so mehren sich kriegerische Auseinandersetzungen und sozialpolitische Unruhen weltweit. Diese werden zunehmend dynamischer und unkalkulierbarer. Insbesondere das postkoloniale Afrika erzeugt eine hohe Dichte an Krisen. In vielen Regionen ist Krieg Normalzustand, Frieden muss mit einem erheblichen Energieaufwand erhalten werden. Daraus folgt, dass, insbesondere in einer postkolonialen Situation, diplomatische Vertretungen wichtige Elemente einer Infrastruktur der Konfliktregelung werden. Die ständig wachsenden Ströme an Migranten (Flüchtlinge, Wirtschaftsmigranten etc.) bringen zudem einen erheblichen Bedarf an administrativen Aufgaben, die überlicherweise auch durch Botschaften und Konsularabteilungen abzuwickeln sind. Zu entwickeln wäre ein architektonischer Typus für eine Botschaft der Europäischen Union in Afrika, der an zwei verschiedenen Standorten mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen der Stabilität in den Gastländern entwerferisch umgesetzt werden soll. Es ist der Versuch eine Botschaft als neutralen Ort zu denken - nicht als Niederlassung in einem Gastland, sondern als Teil dessen Infrastruktur. Ein Konglomerat aus bilateraler Diplomatie zwischen einem Gastland und einem supranationalen Gebilde (EU) als auch multilaterale Diplomatie zwischen dem Gastland und den einzelnen Nationalstaaten ? Würde man eine Botschaft etwa als Flughafen Typologie denken, wären die funktionalen und programmatischen Aufgaben eher erfüllt. Eine Botschaft ist auch ein 'Laborartorium für Zivilistation und Höflichkeit', ein Ort des Aushandelns und der Begegnung. Das neue diplomatische 'Theater' verlangt nach einer Struktur die nicht nur Raum für Akteure schafft sondern auch in sich stetig neu konstruierbar ist.

Zusammenfassung (Englisch)

The African continent is considered being the continuously expanding and still remaining future market of the world because of several reasons (natural resources, space, potential, demographic development, scope for design). Moreover, Europe has a close historical relationship with Africa and in the context of development cooperation a considerable ambition to play a part in the upcoming process of social evolution. Observing the political trends of the last 20 years it seems as if there is a continuous growth of militant conflicts and socio-political unrests worldwide, which seem to become increasingly dynamic and unforeseeable. In particular post-colonial Africa is dealing with constant crisis situations. In many regions war is considered being a normal condition and peace can only be remained through considerable effort. This leads to the suggestion that diplomatic representation is important for conflict settlement, especially in post-colonial situations. The permanently increasing stream of migrants (refugees, economic migrants, ...) also cause a serious demand of administrative tasks which are usually also coordinated by embassies and consulate departments. The aim is to develop an architectural typology for an embassy of the European Union in Africa. It should be planned for two diverse host countries, different locations with different conditions of stability. It is the attempt of understanding an embassy as a neutral place - not simply as an political establishment in a host country but much more as part of its infrastructure. Is it a conglomerate of bilateral diplomacy between a host country and a supranational organization (EU), or rather multilateral diplomacy between host country and the individual European nations? By imaging the programming of an embassy more like an airport, its actual functional and programmatic competence would rather be fulfilled. An embassy is also a 'laboratory for civilisation and politeness', a place of negotiation and encounter. The nouveau dimplomatic theatre asks for a structure which not only offers space for actors but is also adaptable in its structure to different situations.