Titelaufnahme

Titel
Verknüpfung von 2D Metallyanid-Netzwerken durch Sol-Gel-Prozess / von Elisabeth Felbermair
VerfasserFelbermair, Elisabeth
Begutachter / BegutachterinSchubert, Ulrich
Erschienen2015
Umfang165 Seiten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Dissertation, 2015
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft
Parallelt. [Übers. des Autors]: Cross-Linked Cyanometallate Networks of Ni(ll) and Fe(III) in Slicia
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (EN)Cyanometallate / Slicia / 2D
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-81721 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Verknüpfung von 2D Metallyanid-Netzwerken durch Sol-Gel-Prozess [11.9 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Reaktionen von Ni(II)-Komplexen der Formel [Ni(polyamin)_n]Cl_2 (n =1, 3) und K_3[Fe(CN)_6] führen meist zur Bildung von Cyanometallat-Netzwerken durch Aufbau von Cyanid-Brücken. Die resultierenden Strukturen [Ni(polyamin)_n]_x[Fe(CN)_6]_y zeigen oft Ferromagnetismus, der aus der magnetischen Kopplung von Ni(II)- und Fe(III)-Ionen über die Cyanid-Brücken entsteht. Die Polyamin-Liganden blockieren Koordinationsstellen von Ni(II) und erniedrigen dadurch die Möglichkeiten für den Aufbau von und die Anzahl an Cyanid-Brücken. Dies begünstigt die Bildung von niedrig dimensionalen (1D, 2D) Anordnungen der Cyanometallat-Netzwerke. Diamine oder Tetramine werden typischerweise für diesen Zweck eingesetzt, da sie hohe Afnität zu Ni(II) aufweisen. Solche niedrig dimensionalen Cyanometallate sollen in eine SiO_2 -Matrix eingebettet werden, die mittels des Sol-Gel Verfahrens hergestellt wird. Um den Zusammenhalt zwischen dem Cyanometallat und der SiO_2 -Matrix zu stärken sollen chemische Bindungen hergestellt werden indem Linker (Trialkoxysilylgruppen) in die organischen Liganden eingeführt werden. Die Auswirkungen dieses Prozesses auf die Cyanometallat-Strukturen und deren magnetische Eigenschaften sollen untersucht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Reactions of Ni(II) complexes of the type [Ni(polyamine)_n ]^(2+) (n = 1, 2, 3) and [Fe(CN)_6]^(3-) commonly lead to cyanometallate networks by formation of cyanide bridges Fe(III)--C-N-Ni(II). The resulting [Ni(polyamine)_n]_x[Fe(CN)_6]_y structures often exhibit ferromagnetism caused by magnetic coupling of unpaired electrons of the Ni(II) and Fe(III) ions through the cyanide bridges. The polyamine ligands block coordination sites of Ni(II) which limits the possibilities to form cyanide bridges. This favors a low-dimensional (1D, 2D) arrangement of the cyanometallates. Diamines or tetramines are typically used for this purpose as they have high affnity to Ni(II). In this work such low-dimensional cyanometallates are embedded in SiO_2 by means of sol-gel processing. A chemical link is established between the cyanometallate and SiO_2 matrix to make the cohesion more stable. This is achieved by introducing linker groups into the organic blocking ligands. The linker consists of an alkyl chain with a trialkoxysilyl group that reacts with the SiO_2 precursor tetraethoxysilane (TEOS) during sol-gel processing, thus forming covalent bonds. The infuence of this process on the structure of the cyanometallate network and its magnetic properties is studied by FTIR spectroscopy, SEM, EDX, SWAXS and SQUID.