Titelaufnahme

Titel
Virtuelle Rekonstruktion der ehemaligen Synagoge in Gattendorf / von Marina Glaser
VerfasserGlaser, Marina
Begutachter / BegutachterinMartens, Bob
Erschienen2015
UmfangVII, 110 S. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Rekonstruktion / Synagoge / Virtuell / Denkmalpflege / Raumgestaltung / Synagogenrekonstruktion
Schlagwörter (EN)Reconstruction / Synagogue / Building preservation / Spatial design / Digital Heritage
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-81299 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Virtuelle Rekonstruktion der ehemaligen Synagoge in Gattendorf [37.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit ist Teil des langjährigen Projektes zur systematischen Rekonstruktion österreichischer Synagogen. Die virtuelle Rekonstruktion der ehemaligen Synagoge in Gattendorf im Burgenland befasst sich mit der Erforschung und subsequenten Auswertung historischer Daten dieser, welche schließlich in der Erstellung eines dreidimensionalen Modells kulminiert. Eine systematische Dokumentation sowie transparente und logische Struktur des 3D-Modells sind für die Nachhaltigkeit dieses Projektes unumgänglich. Das Gebäude wurde 1862 vom Kittseer Architekten Martin Köstler an der heutigen Adresse Obere Dorfstraße 16a in Gattendorf im Burgenland errichtet. Die Synagoge überdauerte zwar die Ereignisse des Zweiten Weltkrieges, wurde danach jedoch nie wieder als Bethaus verwendet. Das Gebäude wurde einige Jahre als Maschinenhalle verwendet bis es schließlich 1996 in ruinösem Zustand abgebrochen wurde. Das Gutachten des Bundesdenkmalamtes aus 1972 besagt, dass -wegen des seit der schweren Beschädigung im Jahre 1938 besonders stark fortgeschrittenen Verfalles des Objektes, von welchen derzeit nur mehr die Außenmauern vorhanden sind, [] gegenwärtig nicht mehr [von einem Kulturdenkmal] gesprochen werden- kann, und ebnet damit den Weg für den Abbruch. Die Recherchearbeit in den österreichischen Archiven führte unter anderem zu neun stereoskopischen Doppelbildern des Bundesdenkmalamts in Wien. Diese bilden die einzigen -Planunterlagen-der Synagoge und ermöglichten eine vergleichsweise genaue Rekonstruktion des Gebäudes. Zunächst unscheinbar erscheinende Innenaufnahmen sowie Interpretationen basierend auf Analogien zu vergleichbaren Synagogen erlaubten für eine authentische Ausgestaltung des Innenraums. Die Wahl der zur Modellierung und dem Rendering verwendeten Programme war vor allem von deren Nachhaltigkeit und Interoperabilität bestimmt. Das Modell wurde in ArchiCAD 17 erstellt, in Cinema 4D R16 verfeinert und schließlich ebenfalls in Cinema 4D texturiert und gerendert. Das wieder erlebbar machen von bereits für immer Verlorenem und in Folge daraus das Archivieren für zukünftige Generationen sind wesentlicher Bestandteil dieser Arbeit. Die ausführliche Dokumentation der Rekonstruktion gewährleistet die kontinuierliche Anpassungsmöglichkeit des Modells an den aktuellen Forschungsstand.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis is a part of the long standing project of virtual reconstructions of austrian synagogues. The former synagogue of Gattendorf Burgenland corresponds to a country synagogue with little to no recognition outside its immediate vicinity, which in turn means no building plans were published. Building a virtual reconstruction of the 1996 demolished synagogue is in its details only possible through interpretation of the existing source material and comparison with similar buildings due to insufficient information. The lucky discovery of nine stereoscopic pictures at the Bundesdenkmalamt remedied the non existing drawings, as it now was possible to create rather precise elevations of the front, back and east side of the building. The 3D model of the reconstruction was produced in ArchiCAD 17 and refined in Cinema 4D. Two applications with great interoperability and a future-proof update cycle. A logical nomenclature and structured layer hierarchy are required not only to ease the use of more than one application but to create an easily understandable environment for future users. This thesis provides the necessary information to ensure the ongoing usability of the 3D model.