Titelaufnahme

Titel
Pharmacological intervention in MYCN amplified human neuroblastoma cell lines / von Judith Frei
VerfasserFrei, Judith
Begutachter / BegutachterinMach, Robert
Erschienen2015
Umfang109 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (EN)neuroblastoma / N-myc
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-80881 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Pharmacological intervention in MYCN amplified human neuroblastoma cell lines [2.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Neuroblastom ist eine unvorhersehbar heterogen verlaufende Tumorerkrankung. MYCN Amplifikation wurde als einer der wenigen konsistenten genetischen Marker beschrieben, welcher mit schlechten Prognosen für den Patienten korreliert. Verschiedene Komponenten werden vermutet beim Prozess der Stabilisierung des Transkriptionsfaktors N-Myc beteiligt zu sein, welcher zu hohen intrazellulären Konzentrationen führt. Das ist der Grund weshalb diese Komponenten als vielversprechende Angriffsziele für eine pharmakologische Intervention gegen die bösartige Krankheit gelten. Das Hauptziel dieser Studie war es, die Effekte von ausgewählten Substanzen auf die Viabilität und Apoptose in drei primären humanen Neuroblastom Zelllinien zu untersuchen. Die SH-SY5Y Zelllinie ist nicht MYCN amplifiziert und wurde als Kontrolle mit den amplifizierten Kelly und IMR-32 Zelllinien verglichen. Außerdem wurden die Substanzen auch in zweifachen Kombinationen miteinander eingesetzt, um mögliche additive oder synergistische Effekte zu identifizieren. Der HMG-CoA Reduktase Inhibitor Simvastatin, der Aurorakinase A Inhibitor VX680, der Anaplastische Lymphomkinase (ALK) Inhibitor TAE684 und der Histondeacetylase (HDAC) Inhibitor Trichostatin A (TSA) wurden als Substanzen in den Experimenten eingesetzt, weil vorhergehende Versuche bereits auf mögliche antikanzerogene Effekte hindeuteten. Zunächst wurden verschiedene Transfektionsmethoden ausgetestet, damit in der Folge ein Gen Reporterassay durchgeführt werden konnte. Dabei wurde das neue K2®Reagenz als effektivste Transfektionsmethode identifiziert, welches auch die Transfektion der hoch transfektionsresistenten Neuroblastom Zellen erlaubte. Daraufhin wurde die Amplifikation von MYCN in Kelly und IMR-32 Zellen im Vergleich zu SH-SY5Y Zellen sowohl auf mRNA Ebene als auch auf Proteinebene bestätigt. Die hohe Empfindlichkeit der SH-SY5Y Zellen gegen Simvastatin konnte bestätigt werden, während die Viabilität der beiden MYCN amplifizierten Zelllinien nicht von dieser Substanz beeinflusst wurde. Im Gegensatz dazu war es möglich mit VX680 die IMR-32 Zellen abzutöten und mit TAE684 konnte die Viabilität sogar in allen drei Zelllinien signifikant reduziert werden. Das erlaubt nun die Vermutung, dass der Anaplastische Lymphomkinase Signalweg wichtig für das Überleben in allen drei Zelllinien zu sein scheint. Neue Behandlungsmöglichkeiten könnten von dieser Entdeckung profitieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Neuroblastoma is an unpredictable heterogeneous tumour for which MYCN amplification has been described as one of the rare consistent genetic markers that is correlated with unfavourable outcome for the patient. Various compounds are believed to participate in the process of N-Myc transcription factor stabilization leading to high concentrations in the cell. Therefore, they are considered promising targets for pharmacological intervention against this malignant disease. The main goal of this study was to examine the effects of selected drugs on viability and apoptotic events in three primary human neuroblastoma cell lines. The not MYCN amplified SH-SY5Y cell line served as control cell line and was compared to Kelly and IMR-32 cell lines which are MYCN amplified. Furthermore drugs were applied in double combinations for identification of additional and possible synergistic effects. HMG-CoA reductase inhibitor simvastatin, aurora kinase A inhibitor VX680, anaplastic lymphoma kinase (ALK) inhibitor TAE684 and histone deacetylase (HDAC) inhibitor trichostatin A (TSA) were applied as substances in the experiments because previous experiments already suggested possible anti-cancer effects. First, in order to be able to conduct gene reporter assays various transfection methods were performed to identify the most effective agent, which turned out to be the new K2®reagent. This agent is an effective new transfection reagent in highly transfection resistant neuroblastoma cells. Then, the amplification of MYCN in Kelly and IMR-32 cell lines was confirmed on RNA level as well as on protein level compared to SH-SY5Y cells. Most importantly, the high susceptibility of SH-SY5Y cells to simvastatin was confirmed while the viability of MYCN amplified cell lines was not affected by this drug. In contrast, VX680 was able to kill IMR-32 cells and TAE684 could significantly reduce viability in all three cell lines. This allows the suggestion that the anaplastic lymphoma kinase pathway seems to be important for the survival of all three cell lines. New possible treatment options could profit from this finding.