Titelaufnahme

Titel
Bautechnische Abbildungswerke von 1800 bis 1900 / Marvin Mühlberger
VerfasserMühlberger, Marvin
Begutachter / BegutachterinJäger-Klein, Caroline
Erschienen2015
Umfang130 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Titelübersetzung des Autors: Constructional Works of Reference inbetween 1800 and 1900
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Bautechnische Abbildungswerke / Bauconstructeur / Hochschulausbildung für Bauwesen im19. Jahrhundert
Schlagwörter (EN)Constrctional Works of Reference / Bauconstructure / Higher Education für Construction and Building within the 19th century
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-80370 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bautechnische Abbildungswerke von 1800 bis 1900 [27.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der rasante Fortschritt der Technologie im Bauwesen im 19. Jahrhundert in Wien führte zu einer grundlegenden Umgestaltung in der Ausbildung eines Ingenieurs und Architekten. Als Konsequenz dieser Entwicklung und der nun vorhandenen Masse an neuen und komplexeren Baukonstruktionen hatte die Herausbildung von Hilfsliteratur, von bautechnischen Vorlagewerken zur Folge. Diese Publikationen verstehen sich als Medium, technisches Wissen aufzuzeichnen und weiterzugeben. Sie sollen dem Schüler als Ergänzung zur Ausbildung dienen, auch sollen diese in der Praxis von Nutzen sein. Die Aufarbeitung der ab 1874 entstandenen bautechnischen Vorlagewerke gibt einen Einblick in jene Zeit, als die kurz zuvor noch empirisch begründete Baukonstruktionslehre im Umbruch war. Auch geben diese Werke Auskunft über die Unterrichtsmethoden, aber auch über den Wissensstand in der Technik zum Zeitpunkt der Herausgabe eines Werkes.

Zusammenfassung (Englisch)

The rapid progress of technology in building industry of 19th century Vienna led to basic restructuring of the education for engineers and architects. As a consequence the now available multitude of new and more complex structural design evoked the reinvention of supporting literature - illustrated works of reference. These publications are considered a medium to register and convey technical knowledge. They are also meant to act as supportive additions in their education, as well as be of practical service. The reappraisal of contructional works of reference since 1874 grants an insight into a time shortly before the still empirical science of structural design was about to change.They also disclose information about teaching-methods, but also standard of knowledge in technology at the time of publication.