Bibliographic Metadata

Title
Regionale Lebensmittel in der LEADER-Region Kamptal : VerbraucherInnenverhalten und Handlungsspielräume aus Sicht der Regionalentwicklung / Bernadette Gugerell
Additional Titles
Regional Food in the LEADER-Region Kamptal. A study of consumer behavior and a regional development scope of action.
AuthorGugerell, Bernadette
CensorLinzer, Helene
Published2015
Description141 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Nachhaltigkeit / regional / Lebensmittel / Konsum / Regionalentwicklung / endogen
Keywords (EN)sustainability / regional / groceries / food / consumption / regional develompent / endogenous
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-80231 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Regionale Lebensmittel in der LEADER-Region Kamptal [3.22 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die zunehmende Globalisierung der Wertschöpfungskette bei Lebensmitteln hat einen bedeutenden Einfluss auf das Verhalten von ProduzentInnen und KonsumentInnen in der Ernährungswirtschaft bewirkt. Ihre Entflechtung voneinander hat das Einkaufsverhalten letzterer verändert und damit auch das derzeitige Ausmaß an Ausbeutung der natürlichen Ressourcen möglich gemacht. Die Effekte dieser Entwicklung sind mannigfaltig: Transitverkehr, Supermärkte am Dorfrand, ein Überangebot an Lebensmitteln und zunehmende Mengen an Essensabfällen. Eine Strategie, um dagegen vorzugehen, bietet die Berücksichtigung der Nahrungsmittelherkunft beim Kauf, speziell auf der Ebene von Regionen. Diese Masterarbeit möchte in diesem thematischen Zusammenhang das endogene Potenzial regionaler Lebensmittel für die niederösterreichische LEADER-Region Kamptal aus Perspektive der ansässigen KonsumentInnen ermitteln. Zu diesem Zweck wurde das VerbraucherInnenverhalten dabei mittels eines Online- Fragebogens erhoben. 126 BewohnerInnen der vorangehenden und derzeitigen LEADER-Region konnten dabei erreicht werden. Es konnte unter anderem gezeigt werden, dass drei Viertel der ProbandInnen bereits das Kriterium regional beim Lebensmitteleinkauf berücksichtigen und dass der beliebteste Absatzmarkt für Nahrung zurzeit noch immer der Supermarkt ist. Die Hälfte würde künftig vermehrt in direkterem Kontakt mit den ErzeugerInnen einkaufen entweder bei Wochenmärkten in den Gemeinden oder DirektvermarkterInnen. Außerdem konnte herausgefunden werden, dass Gemüse, Fleisch und Eier aktuell die beliebtesten regional konsumierten Waren sind, während das Angebot bei Milchprodukten, Käse und pflanzlichen Ölen in der Region erweiterbar ist. Basierend auf den Ergebnissen dieser Umfrage und einer kurzen Nahversorgungsanalyse, wurde darüber hinaus eine SWOT-Analyse durchgeführt, mittels derer 6 Stärken, 8 Schwächen, 6 Chancen und 7 Risken für die regionale Ernährungswirtschaft identifiziert werden konnten. Unter Berücksichtigung der Analyseergebnisse konnten in Folge schließlich verschiedene Handlungsbereiche formuliert werden und passend dazu Maßnahmenempfehlungen für die Region, wobei folgende Schwerpunkte definiert werden konnten: Raumordnung und Politik, Information und Marketing, Innovation und Beteiligung sowie Bestehende und neue Absatzkonzepte.

Abstract (English)

The increasing globalization of food chains has had a significant impact on the behavior of producers and consumers towards food products. Through the general unbundling of production and consumption, the purchasing process of groceries changed in the past few decades to a less efficient use of natural resources. Obvious effects of this development are additional transportation traffic, tendencies of suburbanization of grocery stores and a general oversupply of food products leading to enormous amounts of food waste. The consideration of the groceries origins, especially in a regional context, could be a strategy towards preventing the negative consequences of unbundling. This masters thesis is an attempt at evaluating the possible sustainable creation of value through regional food consumption in the LEADER-Region Kamptal in Lower Austria. The basis for this concept is a study of the local behavior towards and endogenous potential for the consumption of regional food products. To this end an online survey, reaching 126 residents from the anterior and current LEADER-Region, was conducted. The results were, that three quarter of residents are already considering regional food when buying groceries while the predominant point of acquisition for food is still the supermarket. Never the less, half of the people would like to purchase their food more locally - either at local food markets in the communities or via direct marketers. Furthermore, it was determined that vegetables, meat and eggs currently are the most popular regional food, whereas the regional supply with dairy products, cheese and plant oils is currently unsatisfactory. Considering the outcomes of this survey, as well as a brief analysis of the grocers in the region, a SWOT analysis was performed, resulting in six strengths, eight weaknesses, six opportunities and seven threats to the local food chain of the region. Based on this, various fields of action were developed, focusing on spatial planning and politics, information and marketing, innovation and participation as well as existing and new sale concepts for regional food. This plan depicts the final outcome of the master thesis.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 52 times.