Titelaufnahme

Titel
Wirtschaftsinformatik - Schulbücher im Vergleich / von Tekmile Kilic
VerfasserKilic, Tekmile
Begutachter / BegutachterinGrossmann, Wilfried
ErschienenWien, 2015
UmfangV, 117 Blätter : Diagramme
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Magisterarbeit, 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Wirtschaftsinformatik / Schulbücher / Beurteilungsraster / Bildungsstandards / HAK Lehrplan / Kompetenz / Schulbuchanalyse
Schlagwörter (EN)information management / school books / evaluation pattern / educational standards / commercial college curriculum / skills / school book analysis
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-79166 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wirtschaftsinformatik - Schulbücher im Vergleich [1.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gemäß aktuellen Studien sind Schulbücher nach wie vor das dominante Medium in Bezug auf die Durchführung von Unterricht. Sie kommen nicht nur regelmäßig in der Unterrichtsstunde zum Einsatz, sondern werden auch gerne im Selbststudium zuhause und als Nachschlagewerke, oder zur Prüfungsvorbereitung von den Schülern verwendet. Schulbücher haben einen wesentlichen Einfluss auf das Gelernte als auch auf das Gelehrte. Umso wichtiger erscheint die Bedeutung einer guten didaktischen und wissenschaftlichen Aufbereitung, um den Lernerfolg der Schüler zu maximieren. Hier schließt die vorliegende Magisterarbeit an, indem sie Wirtschaftsinformatik-Bücher einer quantitativen und qualitativen Analyse unterzieht. Die Besonderheit von Wirtschaftsinformatik ergibt sich aus der Interdisziplinarität des Unterrichtsfaches an sich, da es im Rahmen des Wirtschaftsinformatik-Unterrichts Vernetzungen zu zahlreichen anderen Disziplinen wie Mathematik, Betriebswirtschaft oder auch Rechnungswesen gibt. Dementsprechend breit ist auch deren Anwendungsbereich. Studien zufolge legen Personalverantwortliche besonders viel Wert auf Kenntnisse im Bereich der (Wirtschafts-)Informatik, die als ein zentrales Einstellungskriterium angesehen werden. Im Rahmen dieser Arbeit werden daher Wirtschaftsinformatik-Schulbücher von zwei verschiedenen Schulbuchverbänden analysiert, die zu den am häufigsten vorkommenden in der Praxis zählen: Wirtschaftsinformatik I (Manz-Verlag) sowie Wirtschaftsinformatik I (Trauner-Verlag). Hierfür wurde anhand der Inhaltsanalyse ein Raster in Anlehnung an den 'Reutlinger Raster' verwendet, um herauszufinden, ob die Schulbücher im Wesentlichen den Kriterien eines guten Schulbuchs entsprechen. Zwei verschiedene Bepunktungssysteme der einzelnen Items wurden angewendet. Die quantitative Schulbuchanalyse erfolgte auf Basis der Bloom-schen Taxonomiestufen, insofern, als dass die einzelnen Übungsbeispielen in den Schulbüchern zu den Taxonomiestufen zugeordnet wurden. Zentrale Ergebnisse der Arbeit inkludieren die Erkenntnis, dass das Schulbuch des Manz-Verlages nicht nur quantitativ eine höhere Anzahl an Seiten aufweist, sondern sich dies durch ein Mehr an kompetenzorientierten Übungsbeispielen ergibt. Beide Bücher bieten jedoch eine gute Struktur und einen roten Faden, der für Schüler zum Lernen sehr hilfreich sein kann. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Text und Abbildungen sowie die leichte Verständlichkeit der Inhalte sind zusätzliche Faktoren, die das Lernen mit den Büchern erleichtern. Kleinere Schwachpunkte existieren in beiden Schulbüchern. Abgesehen davon kann sowohl mit dem Schulbuch des Manz-, als auch mit jenem des Trauner-Verlages ein zeitgemäßer praxisnaher Wirtschaftsinformatik-Unterricht durchaus realisiert werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to recent studies school books are still the dominant medium in class. However, their usage is not limited to the education in class. School books are also regularly used at home during self-study, as work of reference, and in the course of the preparation for an exam. School books do exert a big influence on the things learnt as well as on those being taught. That is why a didactical well-structured book is essential to secure learning success. The following thesis is threating this point as a basis to analyse business informatics books on a quantitative as well as on a qualitative basis. What makes business informatics school books special is the interdisciplinary character of its subject. The topics threated are related to those covered in other school subjects as mathematics, business administration, or accountancy. Accordingly the application area is very broad. Studies suggest that human-resource managers particularly value good informatics skills of applicants and therefore good skills in this area are considered being essential to get a job after graduation. In the course of this work the most frequently used business informatics school books are being evaluated: Wirtschaftsinformatik I (Manz-Verlag) and Wirtschaftsinformatik I (Trauner-Verlag). For this purpose an evaluation grate according to the 'Reutlinger Raster' has been created with which the qualitative content analysis was carried out. The purpose of it was to figure out to what extent the two books correlate with the criteria of a good school book measured by the items of the 'Reutlinger Raster'. Two different evaluation schemes have been applied. In contrast to that, the quantitative analysis was carried out on the basis of the taxonomy of Bloom. Each exercise in the book was assigned to a taxonomy level. Main results of this thesis include the fact that the Manz-book is not just made up of more pages but also has the higher number of competence-related exercises. Both books, however, are structured clearly and dispose of a recurrent theme, which can be of importance for teacher as well as for pupils. Text and illustrations are used well-balanced. Moreover the easy comprehension of content through the usage of simple clear language is another benefit of the two analyzed books. In spite of minor weaknesses which exist, they do not hide the fact that both school books are appropriate to teach modern and practical business informatics at school.