Titelaufnahme

Titel
Towards interactive visual exploration of parallel programs using a domain-specific language / von Tobias Klein
VerfasserKlein, Tobias
Begutachter / BegutachterinGröller, Eduard
ErschienenWien, 2015
Umfangxv, 90 Seiten : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Paralleles Rechnen / Visualisierung
Schlagwörter (EN)Parallel Computing / Visualization
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-78721 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Towards interactive visual exploration of parallel programs using a domain-specific language [4.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Einsatz von Grafikkarten und das Paradigma von massiven parallelen Berechnungen ist in vielen Forschungsgebieten immer relevanter geworden. Aktuelle Entwicklungen von Plattformen, wie OpenCL und CUDA, ermöglichen den Einsatz von heterogenen parallelen Berechnungen in diversen Gebieten. Die effiziente Nutzung von paralleler Hardware erfordert jedoch sowohl tiefgründige Kenntnisse im Bereich der parallelen Programmierung als auch der Hardware selber. Unser Ansatz beschreibt eine domänen-spezifische Sprache, die eine schnelle Entwicklung vonparallelenProgrammenermöglicht,sowieVisualisierungen,diedasLaufzeitverhaltenvon parallelen Programmen darstellt. Unsere Visualisierungen zeigen die konkreten Interaktionen mit der Hardware, was das Verständnis des Programms unterstützt und die Ausnutzung der einzelnen Hardwarekomponenten aufzeigt. Des weiteren aggregieren wir Verhalten, welches zu bekannten Problemen in parallelen Programmen führt und präsentieren anhand dieser Daten strukturierte visuelle Ansichten. WirerweiternStandardmethodenwieDebuggingundProfilingmiteinemvisuellenAnsatz, der eine problemspezifischere und detailliertere Analyse des Programms bietet. Unser System liest und interpretiert Programmcode zusammen mit benutzerspezifischen Annotierungen und ermöglicht damit eine automatische Instrumentierung des Programmes. Die daraus entstehenden Daten werden direkt mit der bekannten D3 (data-driven documents) Bibliothek visualisiert. Eine Demonstration unseres Ansatzes zeigen wir in zwei Fallstudien. Dabei nehmen wir eine visuelle Analyse von Bankkonflikten vor und zeigen Divergenzen im Kontrollfluss des Programmes auf. Die Fallstudien untersuchen zum einen verschiedene Implementierungen von paralleler Reduktion und zum anderen ein übliches Beispiel aus der Bildverarbeitung (alle Beispiele sind dem OpenCL SDK von NVIDIA entnommen). Wir zeigen anhand dieser Beispiele, dass unsere Visualisierung ein direktes Verständnis über das Verhalten des Programms erleichtert. Des Weiteren wird ersichtlich, dass sich die Effizienz von den verschiedenen Implementierungen der parallelen Reduktion direkt in unseren Visualisierungen widerspiegelt.

Zusammenfassung (Englisch)

The utilization of GPUs and the massively parallel computing paradigm have become increasingly prominent in many research domains. Recent developments of platforms, such as OpenCL and CUDA, enable the usage of heterogeneous parallel computing in a wide-spread field. However, the efficient utilization of parallel hardware requires profound knowledge of parallel programming and the hardware itself. Our approach presents a domain-specific language that facilitates fast prototyping of parallel programs, and a visual explorer which reveals their execution behavior. With the aid of our visualizations, interactions with the hardware become visible, supporting the comprehensibility of the program and its utilization of the hardware components. Furthermore, we aggregate behavior that leads to common issues in parallel programming and present it in a clearly structured view to the user. We augment the standard methods for debugging and profiling by a visual approach that enables a more problem-specific, fine-grained way of analyzing parallel code. Our framework parses all program code and user-specified annotations in order to enable automatic, yet configurable code instrumentation. The resulting recordings are directly linked to interactive visualizations created with the well-known D3 (data-driven documents) framework. To demonstrate our approach, we present two case studies about the visual analysis of memory bank conflicts and branch divergence. They investigate different parallel reduction implementations and a common image processing example (all from the NVIDIA OpenCL SDK). We show that our visualizations provide immediate visual insight in the execution behavior of the program and that the performance influence of the implementations is directly reflected visually.