Titelaufnahme

Titel
#GEZIyorum : ein umfangreicher Kommentar zu den Gezi-Protesten / von Gül Cakar
Weitere Titel
Geziyorum
VerfasserCakar, Gül
Begutachter / BegutachterinHohenbüchler, Christine
Erschienen2014
Umfang91 S. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache. - Literaturverz. S. 91
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Protestbewegung / Gezi Bewegung / Taksim Platz /
Schlagwörter (EN)protest movement / gezi movement / taksim square
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-77258 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
#GEZIyorum [8.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gezi Proteste, die gegen den Wiederaufbau der Topcu Kaserne auf dem Gelände des heutigen Gezi Parks angefangen haben, zeigten die enge Beziehung zwischen Architektur, Soziologie, Politik und Wirtschaft. Die größte zivilgesellschaftliche Bewegung der Geschichte der Türkei bekam rasch eine politische Dimension und verbreitete sich auch in den anderen Großstädten aus. Gezi Proteste wurden ein Symbol für die Verteidigung des Mitspracherechts der Bürger und wird mittlerweile als Gezi Widerstand bezeichnet. Istanbul, auf dem Weg zu einer globalen Stadt, unterliegt eine Reihe von Transformationsprozessen, welche die Harmonie des Zusammenlebens der ca. 14 Millionen EinwohnerInnen bedrohen. Als eine Auswirkung des neoliberalen Systems wird der Unterschied zwischen Reich und Arm immer größer. Deren abgeschotteten Lebensformen ermöglichen keine Kommunikation zwischen den Sozialklassen. Die getroffenen Entscheidungen tragen Hinweise der islamisch konservativen, neoliberalen Ideologie, die die Stadt seit ca. 20 Jahren, das Land seit ca. 10 Jahren dominiert. Der Wahlerfolg der konservativen Partei ist gekoppelt mit der demografischen Entwicklung Istanbuls und der Türkei. Die politische Autorität führt weiterhin ihre Intervention in den öffentlichen Räumen. Aktuelle Projekte bedrohen die Zukunft der Stadt in Bezug auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit. Mit dem Aufbau der dritten Brücke am Bosporus und der Nordautobahn werden die letzten Wälder und Wasserquellen der Stadt zerstört. Die Politik nutzt die Architektur als ein Instrument der Machtspiele und lehnt dabei die Wissenschaft ab. Die rechtlich abgesicherte Parteieinstellung der Architektenkammer bei den Projekten öffentlichen Interesses wurde aufgrund der Engagement des Unions der Kammern der türkischen Ingenieure und Architekten -TMMOB- bei den Gezi Protesten in einer Nacht abgeschafft. An dem 4. Tag der Proteste, am 31. Mai, sammelten sich Tausende von Menschen am Taksim Platz und zeigten Solidarität mit den friedlichen DemonstrantInnen, sie wollten die Entwurzelung der Bäume auf einer der letzten Grünflächen im Zentrum der Stadt verhindern. Gezi Park wurde ca. 3 Wochen lang ein Treffpunkt für die unterschiedlichsten Gruppierungen, die sich als -neutrale Bürger- bezeichnen und sich von der herrschenden Politik aus verschiedenen Gründen verdrängt fühlen. Es entstand ein Möglichkeitsraum, den es seit Jahren nicht gegeben hat. Menschen fingen an miteinander zu kommunizieren und sich kennenlernen. Die kollektive Imagination, welche ihre eigene Sprache und präsentierte sich kreativ und künstlerisch im öffentlichen Raum. In der Arbeit versuche ich auf die seit Jahren bestehenden Konflikte zwischen Säkularen und Konservativen bei den Interventionen in der Architektur und Neuplanung der Stadt hinzuweisen, um die Entstehung und der Ablauf der Proteste, welche als Widerstand gegen die ökologisch zerstörende, habgierige Baupolitik angefangen haben, zu verstehen. Durch die Analyse des demografischen Profils der Teilnehmer wird sichtbar, dass der sozioökonomische und kulturelle Charakter eines Ortes, ein wichtiger Faktor bei der Entstehung einer politischen Ansicht ist. Dabei ist die Rolle der Architektur als ein Bestandteil des kollektiven Gedächtnisses einer Gesellschaft und deren Wichtigkeit bei der Entstehung eines Zugehörigkeitsgefühls zu einer Stadt bei diesen Protesten noch mal betont worden. Dadurch hat sich noch mehr heraus kristallisiert, dass eine offene und demokratische Stadt, anstelle dem streng kontrollierten, klassifizierten öffentlichen Lebensraum, bessere und unterschiedlichste Kommunikations- und Treffmöglichkeiten benötigt.

Zusammenfassung (Englisch)

The Gezi protests, that aimed to prevent the reconstruction of the Topcu barracks on the site of the current Gezi park, were an indicator of the relation between architecture, sociology, politics and economy in the city of Istanbul. The biggest civilian movement in the story of Turkey quickly took a political turn and expanded in other cities as well. The Gezi protests became a symbol for the right of a say of the citizens and is more or less now referred to as the Gezi resistance. The feeling of despair, that apparently a lot of citizens were carrying, led me to the decision to focus on Istanbul-s urban planning problems for my diploma thesis. Istanbul, nowadays on its way to becoming a global city, undergoes a series of transformation processes, that threaten the living quality of its 14 millions inhabitants. The neoliberal system gradually widens the gap between rich and poor. Their separate lifestyles allow no communication between the social classes. The decisions taken carry traces of an islamic conservative and neoliberal ideology, that dominates the city for the past 20 years and the whole country for the past 10 years. The election victory of the conservative party comes along with the demographic evolution of Istanbul and Turkey. Until the Gezi protests, my plan was to present a typical citizen profile, using individual stories told in a specific chronological order. A citizen profile that would bring out these gaps and problems. While being in the process, the Gezi protests begun and gave me the perfect example to explain and analyze the cause of the conflict. On the fourth day of the protests, on the 31st of May, thousands of people gathered at the Taksim square to show solidarity to the demonstrators, who wanted to prevent the destruction of one of the few green areas of the city center. The peacefull protests were supressed using police violence, soon making it clear for everyone, that it was no longer just about a few trees. The gezi park became for the following three weeks a meeting point for various groups, that described themselves as neutral citizens that were generally unsatisfied with the current political situation. This led to the development of a platform that allowed people to meet and communicate. The collective imagination, that one now calls Gezi spirit, introduced an individual language and presented itsself creative and artistically in the public space. It is not exaggerated to say, that the city dwellers discovered the public space through the Gezi protests. The streets and facades, that were given a voice through this process, were the communication means of the demonstants. The violent clearance of the park on the 16th of June, followed protests and open discussion fora in various parks and public spaces throughout the city. The social media played an important role in the expansion of these protests, as they often overtook the role of the mediator and opened a free and accessible platform for everyone. The whole process made clear the urgence for a new definition of the public space, including social media and art. The political authority proceeds with its intervetions in the city-s public spaces, thus threatening with its current plans the future ecological and social sustainability of the city. The construction of the third Bosporus bridge and the north highway will destroy the last forests and water sources of the city. Academics talk about inevitable destruction of the equilibrium of the Marmara and Back Sea. The governement uses architecture as an isntrument for power games, while ignoring science and facts. The right for involvement of the Chamber of Architects in projecst of public interest, was taken away within a night, as the union of the Chamber of Turkish Ingeneurs and Architects (TMMOB) was engaged at the Gezi protests.This was a retrograde step for the evolution of urbanity and the development of a one-sided regime towards matters of public space. This work is an effort to point out the conflicts and differences between seculars and conservatives in the matters of interventions in architecture and urban planning in the city. An effort to understand and analyze the cause and process of the protests, that begun as an opposition to the ecologically destructive and greedy construction policy. Through the analysis of the demographic profile of the participants, one can see that the social, economic and cultural character of a place is an important factor for the formation of a political opinion. The importance of architecture as an irreplaceable component of the collective memory and the development of a sense of belonging, was once again made clear through these protests. They crystallized the fact, that an open and democratic city needs more and better communication and meeting possibilities instead of a strictly controlled and classified public space.