Titelaufnahme

Titel
Seebad Gmunden / von Johannes Spiessberger
VerfasserSpiessberger, Johannes
Begutachter / BegutachterinSteixner, Gerhard
Erschienen2014
Umfang111 S. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache. - Literaturverz. S. 109
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Architekturentwurf/ öffentliches Hallenbad/ Seegrundstück Gmunden OÖ
Schlagwörter (EN)Architectural design/ public indoor swimmung pool/ Seebahnhof Gmunden
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-76626 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Seebad Gmunden [15.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Tatsache, dass die Bezirkshauptstadt Gmunden, mit Tradition als Kur- und Kongressstadt, über kein öffentliches Hallenbad verfügt, war Anlass sich mit diesem Thema auseinander zu setzten. Ein erstes Ziel war es für den Standort relevante Kenngrößen zu ermitteln und graphisch anschaulich aufzubereiten. Wegen der nun mittlerweile seit mehr als acht Jahren laufenden Diskussionen rund um ein Hotelprojekt am Grundstück des ehemaligen Seebahnhofs in Gmunden die im vergangenen Jahr ausführlich in den Medien zu verfolgen waren fiel die Wahl auf eben dieses Grundstück. Da das Funktionsangebot eines klassischen Hallenbadbaus zur heutigen Zeit erfahrungsgemäß nicht mehr ausreicht um eine rentable Auslastung zu gewährleisten, wurden weitere Funktionen in die Gebäudehülle implementiert. Infolge der Anforderungen an das Innenraumklima in Hallenbädern ist ein großes Raumvolumen unabdingbar, die dazu notwendige Gebäudehöhe sollte durch die Kombination mit einer Kletterhalle effizient genutzt werden. Die Konstruktion des Hallendaches als weit gespanntes Holzbauelement warf die Frage nach den zu erwartenden Holzausgleichsfeuchten im Element und einer bauphysikalisch zugelassenen Konstruktionsweise auf, ein eigener Teil der Arbeit befasst sich unter anderen bauphysikalischen Überlegungen mit diesem Thema. Auf Basis von Erkenntnissen zu Lebenszykluskosten (LCC) derartiger Bauwerke war der Einsatz von erneuerbaren Energiequellen, wie eine Photovoltaikanlage sowie ein Wärmepumpenkreislaufsystem, das den angrenzenden See als Speichermedium nutzt, eine logische Schlussfolgerung. Die durchschnittliche Endenergieausbeute der Photovoltaikanlage, unter Berücksichtigung des Standortes und der Gebäudeausrichtung, wurde ermittelt. Auf Grund der bedeutenden Lage sowie der Sichtbarkeit des Gebäudes vom historischen Stadtkern Gmundens aus galt es eine Alternative zu den bis dato nicht realisierten Hotelbauplänen aufzuzeigen, welches auch längerfristig betrachtet in das Anfang letzten Jahres abgeänderte Verkehrskonzept der Gmundner Innenstadt passt.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to the fact that there is no public indoor swimming pool in Gmunden, which is the capital city of the correspondent district and the existing plans for building a hotel complex at the former -Seebahnhof Gmunden- I chose this location for my master thesis. As a first part of this thesis a lot of statistical relevant facts had to be collected and edited visually for the reader. As there would not be enough guests expected the room program of a typical indoor pool had to be adapted and upgraded with certain activities. The major idea was to combine the demanded high of the ceiling with an indoor climbing wall. The load bearing structure of the roof was designed in wood and so the inner climate, that affects the humidity of the wood too, had to be defined. As 90% of the LCC-s of a building type like this are operating costs investments in renewal energy concepts are much more lucrative than in other buildings. The lake Traunsee is used as a medium for the heat pump that is located in the basement of the building. The solar gains of the photovoltaic system of a function of orientation and location of the building where estimated. The building site is viewable from the ancient city center of Gmunden and integrates itself into the traffic concept that had been rearranged within the last year and should be seen as an alternative to the designed, and not yet built, hotel project.