Bibliographic Metadata

Title
Campus Margareten : innerstädtischer Bildungscampus mit wechselwirkender Grätzelaufwertung / von Michaela Weninger
AuthorWeninger, Michaela
CensorIllera, Christa
Published2014
Description81 S. : zahlr. Ill., Kt.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache. - Literaturverz. S. 78
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Bildungsbau / Platzgestaltung / Schulen Stadt Wien
Keywords (EN)educational building / urban landscape / school of the city of Vienna
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-75993 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Campus Margareten [39.88 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der fu-nfte Bezirk ist ein typischer -Schwellenbezirk` Wiens, der sich auf Grund des Zuzugs der Mittelschicht, des geringen Abzugs ehemaliger Studenten bzw. Jungakademiker und der Lage nahe zur City rasant weiterentwickelt. Die gerade in Entwicklung befindlichen Bereiche betreffen die Erdgeschoßzonen, die Infrastruktur und die Belebung des o-ffentlichen Raums. Im Speziellen die Creative Industries entdecken Margareten als den perfekten Bu-rostandort, da hier die Mietpreise noch im Mittelfeld liegen und die Anschlussstellen an das o-ffentliche Verkehrsnetz in na-chster Na-he sind. Das Gebiet zwischen Reinprechtsdorferstraße und Gu-rtel hinkt dabei ein wenig nach. Die Gentrifizierung, die ihre negative Seite in Form des Aussterbens der Billigmieten mit sich bringt, hat diese Gegend, zwischen Reinprechtsdorferstraße und Gu-rtel, noch nicht ganz erschlossen. Schulpflichtige Kinder finden ihre Bildungseinrichtung, auf Grund des geringen Angebots und des meist unbefriedigenden sozialen Millieus, oft außerhalb dieser Lage und mu-ssen weitere Anfahrtswege in Kauf nehmen. Da die Reinprechtsdorferstraße extrem viel Verkehrsaufkommen tra-gt, ist der Wunsch der Anwohner nach einer Verkehrsberuhigung groß. Das Gra-tzel um den Platz -Am Hundsturm` hat, abgesehen von der einspu- rigen Margaretenstraße, keine durchfließende Verkehrsader. Damit ist der Platz sicherer, vom La-rmpegel ertra-glicher und dadurch belebter. Nach na-herer Betrachtung der Geba-udeblo-cke, die diesen Platz sa-umen, ist der Kontrast zwischen revitalisierten Gru-nderzeitha-usern, hochwertigeren Neubauten und einer Bausubstanz, die sich nach einer U-berholung sehnt, erkennbar. Das betrifft vor allem die gewerbsma-ßig genutzten Geba-ude- trakte der Fa. Niernsee, ein Erzeuger im Non-Food-Bereich (Vandal, Wettex, etc.), mit den Adressen Mauthausgasse1 1 und 3, Bra-uhausgasse2 68-72 und Sankt-Johann-Gasse3 6. Dieses Firmenareal ist ein unhomogener Komplex, bestehend aus Geba-uden aus den fu-nfziger und siebziger Jahren und der Gru-nderzeit. Weiters befindet sich an der Adresse Sankt-Johann-Gasse 6 ein großzu-- giger, nicht u-berdachter, Firmenparkplatz. Die Lage mit dem Eckcluster direkt am Park ist fu-r einen Firmenkomplex dieser Art sehr verschwenderisch gewa-hlt, da sich die Nutzung eher auf die inneren Erzeugungs- und Lagerhallen beschra-nkt und die Bauteile daher eher nach innen orientiert sind. Des Weiteren ist der zum Platz gewandte Bu-rotrakt nicht zur Ga-nze genutzt und teilweise schon dem Verfall ausgeliefert. Gegenu-ber, in der Bra-uhausgasse, als kro-nendes Hauptgeba-ude u-ber dem Park, sitzt die Volksschule Am Hundsturm 18, die erst zur Jahrtau- sendwende von einem Rot-Kreuz-Standort im Zuge eines Gesamtumbaus wieder zu einer Schule umfunktioniert wurde. Da sich an der Adresse Mauthausgasse auch ein Kindergarten befindet, war die Idee einer Campuslandschaft gemeinsam mit der bestehenden Volksschule und einer Mittelschule, als Neubau und verbindenden Geba-u- deteil, geboren.

Abstract (English)

Vienna -s fifth district is a typical emerging region, further developing at a tearing pace as a consequence of the middle class - influx, the small number of former students and new graduates moving away and its proximity to the city center. The areas with the development in progress concered are the ground floor zones, the infrastructure and the revitalisation of public space. Due to the still mid-ranged local rental prices and the excellent public traffic connections especially the creative industries discovered Margareten for themselves as a perfect location to set up their offices. The zone between Reinprechtsdorferstraße and Gu-rtel is still lagging a little behind though. Gentrification, as a negative aspect involving the extinction of inexpensive rentals, has not yet expanded comprehensively from the eastern edge beyond the mentioned transport axis towards Gu-rtel. Schoolage children have to accept long journeys, as their educational institutions, as a result of poor supply and disappointing social environment, frequently aren -t located in the proximity of their housing areas. As the Reinprechtsdorferstraße is a heavily trafficked road residents - desire for a traffic calming is strong. Apart from the single-lane Margaretenstraße there is no flowing traffic artery in the neighbourhood of the square -Am Hundsturm-. Thereby the location is safer, the noise level more bearable and the place thus more animate. Closer inspection of the building blocks lining the place show the contrast between revitalised -Gru-nderzeit- houses, high-quality new construcions and basic fabric striving for reconditioning. This particularly concerns the commercially used building sections of the Niernsee company, a manufacturer in the non-food-producer (Vandal, Wettex, etc), located at Mauthausgasse1 1 and 3, Bra-uhausgasse2 68-72 and Sankt-Johann-Gasse3 6. The mentioned company premises form an inhomogeneous complex, composed ot buildings dating back to the fifties,seventies and Gru-nderzeit. Furthermore at the address Sankt-Johann- Gasse 6 an amply, unroofed company parking lot can be found. The site with the corner-cluster adjacent to the park has been chosen generously for a company building block of its kind, as its use is rather limited to production halls and storage on the inside and the whole structure is thus oriented inwards as well. Moreover the office wing facing the square is not used to its full extent and partially already left to decay. Across the street, in the Bra-uhaushasse, resembling a crowning main building above the park, the elementary school -Am Hundsturm 18- is located. Only towards the turn of the millennium the edifice, in the context of an overall reconstruction, was converted from a red cross station into a school again. As there is a kindergarten at the address Mauthausgasse as well, the idea of drafting a campus landscape, that includes the established primary and secondary schools, as a new construction and connecting building unit, was born.