Titelaufnahme

Titel
Conceptualization of feature models for multi-client capable mobile applications / von Philip Messlehner
VerfasserMesslehner, Philip
Begutachter / BegutachterinHuemer, Christian
Erschienen2013
UmfangVI, 103 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-75775 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Conceptualization of feature models for multi-client capable mobile applications [1.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Datenspeicherung wird zunehmend in die Cloud verlagert. Gleichzeitig bauen viele Unternehmen auf mobile Applikationen, um Ihre Geschäftsprozesse abzubilden und abzuwickeln. Die bereitgestellten mobilen Applikationen der Cloud-Anbieter erfüllen jedoch nicht die Anforderungen dieser Unternehmen. Dabei verhindern folgende drei Probleme den Einsatz bestehender Applikationen. An erster Stelle sind die Applikationen nicht um die notwendigen Funktionen erweiterbar die benötigt werden, um diese sinnvoll im Geschäftsumfeld einzusetzen. Des Weiteren gibt es keine Anpassungsmöglichkeiten, um die Benutzeroberfläche an die Corporate Identity einer Firma anzupassen. Der Vertrieb dieser Applikationen wird über AppStores abgewickelt, die Firmen selbst können somit auch nicht steuern, welche BenutzerInnen diese Applikationen nutzen. Die Lösung für diese Probleme ist ein systematischer Umgang mit Variabilität in Applikationen, welche durch die unterschiedlichen Anforderungen der Unternehmen entstehen. Hierbei sollen Konzepte der Produktlinienentwicklung in die Domäne der mobilen Applikationen übertragen werden. Aus diesem Grund wird in dieser Arbeit ein Feature Modell erarbeitet, welches die Anforderungen der Unternehmen widerspiegelt. Des weiteren werden Mechanismen entwickelt, um die unterschiedlichen Arten von Variabilität in Objective-C abzubilden. Sowohl das Feature Modell als auch die entwickelten Werkzeuge werden verwendet, um eine mobile Software-Produktlinie zu schaffen. Von dieser Software-Produktlinie sollen die verschiedenen Applikationen für Unternehmen effektiv abgeleitet werden. Mit der entwickelten Software-Produktlinie ist es möglich flexible Applikation abzuleiten, die um Module und Komponenten je nach Wunsch der KundInnen erweitert werden können. Somit können die Applikationen auch auf die jeweiligen Geschäftsprozesse perfekt zugeschnitten werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Nowadays, an increasing amount of data is stored in the cloud. At the same time, companies start using mobile applications to operate and improve their business processes. However, mobile applications offered by the cloud-storage providers do not satisfy the needs of such companies. The following three problems have been identified which prevent the usage of these applications. First of all, the feature set of these applications is definite. Therefore, companies are not able to extend the applications to meet their requirements to handle their business processes. In addition, the applications do not enable the companies to apply their corporate identity on the user interface. And, finally, companies want to have control over the distribution of their applications and decide which users are allowed to download and use their applications. The different kinds of variability encountered result from the various requirements of each company. The solution for these problems is to systematically deal with variability in such applications. Therefore, this thesis applies concepts from product line engineering to the domain of mobile applications. Hence, this thesis defines a feature model corresponding to the users requirements. Furthermore, concepts and techniques have been developed for implementing variability mechanisms in Objective-C. Consequently, a software product line has been created using these developed tools and the corresponding feature model. This allows the efficient derivation of customized products based on the software product line. The resulting approach based on software product lines allows to create a flexible application which is extendable with custom modules and components requested by users. Through this customization and extension the application's features are adapted to the company's business processes.