Titelaufnahme

Titel
Waterlink : ein Entwurf für die Verkehrsanlage Schottentor in Wien / von Lena Zeidler
VerfasserZeidler, Lena
Begutachter / BegutachterinIllera, Christa
Erschienen2014
Umfang91 S. : zahlr. Ill., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Brunnen / Wasser / H2O / Bauen am Wasser / Spiegelung
Schlagwörter (EN)Water / Fontain / H2O / Building on the water / Reflexion
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-75445 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Waterlink [22.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wasser und Architektur haben ein gegensätzliches Verhältnis. Einerseits muss der Schutz vor Witterung gewährleistet werden und andererseits die Versorgung mit Wasser sichergestellt sein.(1) Die Herausforderung für Architekten besteht darin, Wasser dort hinzuleiten, wo es gebraucht und erwünscht ist. Wasser hat in der Architektur aber auch Qualitäten, die sich auf das Raumklima positiv auswirken können: Im Winter werden Heizkosten gespart, da feuchte Luft wärmer empfunden wird als trockene Luft und ein höherer Luftfeuchtigkeitsgehalt ist positiv für die Gesundheit. (2) Bei dem Einsatz von Wasserelementen können Gerüche minimiert und Schmutzpartikel vom Wasser aufgenommen werden. (3) Des weiteren setzen Hotels, Geschäfte, Arztpraxen, Restaurants und Fitnesscenter gerne Wasserelemente ein, um neben den klimatischen Anforderungen für Wohlbefinden zu sorgen. Wasser wird trotz des mehrmals täglichen Kontaktes oft nicht bewusst wahrgenommen. Die Wahl dieses Diplomarbeitsthemas gründet auf das große Interesse dieses wertvollen Elementes, das man aus der Natur in unterschiedlichsten Formen kennt, und nun bewusst in die Architektur eingebracht werden soll. Laut Professorin Christa Illera werden in architektonischen Entwürfen die optischen, akustischen und taktilen Erfahrungen mit Wasser zu wenig genutzt. So bietet Wasser viele ästhetische Qualitäten wie Spiegelung, das gesamte Farbspektrum und ständige Veränderungen durch Bewegung. Diese Diplomarbeit stellt eine Auswahl an internationalen Projekten mit Wasser vor. Durch die Recherchen wurde die Notwendigkeit erkannt, einen Entwurf als Beispiel im urbanen Raum zu planen. Der Name "Waterlink" macht auf die räumliche Verbindung von Wasser und Architektur aufmerksam. Im Innen- oder Außenraum entstehen spannende Raumerfahrungen mit Wasserelementen und werten auch bestehende Gebäude auf. (1) Patrick J. Schnieper: Architektur und Wasser, in: http://dfl.dropforlife.org/2010/01/31/architektur-und-wasser/, Zugriff am: 26.09.2014 (2) o.V.: Water projects, in: http://www.artaqua.de/en/projects/wasserwand.html, Zugriff am: 05.09.2014 (3) o.V.: Erleuchtende Wasserwände Online-Portal für Wasserwand- und Brunnenbauer, in: http://de.ulule.com/wasserwand-brunnenbauer/, Zugriff am 17.09.2014

Zusammenfassung (Englisch)

Water and architecture have an odd relationship. On the one hand architecture should provide protection from the weather and on the other hand architecture must provide a supply of water.(1) A challenge for architects is to compose where water is needed and desired or not. Water, which occurs in many different forms in nature and both influences and inspires architecture, is the topic of this architectural thesis. The thesis also explores the health and economic benefits of the architectural use of water, from saving energy to improving air quality: In winter, one can save energy costs since humid air feels warmer than dry air. Humid air has positive health effects.(2) Water elements can minimize smell and purify the air.(3) Hotels, shops, medical practices, restaurants and fitness centers like to decorate with water to give their clients a sense of well-being. In Christa Illera's opinion, optical, acoustical and tactile experiences with water are rarely used. Water offers a lot of qualities like reflections, a range of colours and the effect of movement. The research is applied in an urban design project involving water to improve an existing public space in metropolitan Vienna. "Waterlink" makes the connection between water and architecture clear. New experiences can be achieved by the use of water elements in architectural designs. (1) Patrick J. Schnieper: Architektur und Wasser, in: http://dfl.dropforlife.org/2010/01/31/architektur-und-wasser/, Zugriff am: 26.09.2014 (2) o.V.: Water projects, in: http://www.artaqua.de/en/projects/wasserwand.html, Zugriff am: 05.09.2014 (3) o.V.: Erleuchtende Wasserwände Online-Portal für Wasserwand- und Brunnenbauer, in: http://de.ulule.com/wasserwand-brunnenbauer/, Zugriff am 17.09.2014