Titelaufnahme

Titel
Bilanzierung der Energie- und Massenströme einer Müllverbrennungsanlage Arnoldstein / von Adrian Auer
VerfasserAuer, Adrian
Begutachter / BegutachterinHofbauer, Hermann ; Zellinger, Günter
Erschienen2014
Umfang89 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Massen- und Energiebilanzen / Müllverbrennung
Schlagwörter (EN)Mass and energy balances / waste incineration
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-74927 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bilanzierung der Energie- und Massenströme einer Müllverbrennungsanlage Arnoldstein [6.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den letzten Jahrzehnten wuchs das Verständnis der Bevölkerung für Umweltprobleme immens und den Menschen wurde bewusst, dass eine Reduktion von Treibhausgasen wesentlich zur Verbesserung des Weltklimas beitragen kann. Zur Verminderung des Treibhausgasaustoßes gibt es viele Stränge, an denen gezogen werden kann; einer davon ist die energetische Optimierung bestehender Kraftwerksanlagen, um so bei gleichbleibender Produktion, Brennstoff einzusparen und so Emissionen zu mindern. Meine Arbeit beschäftigt sich mit der Bilanzierung von Masse- und Energieströmen der Müllverbrennungsanlage Arnoldstein. Sie soll Aufschluss geben über die ein- und austretenden Ströme der Teilkomponenten dieser Anlage, eine Lokalisierung von Energieverlusten erleichtern und die Größenordnung von Masseströmen darstellen. Außerdem soll so, eine aktuelle Dokumentation der Anlage vorliegen, welche auch durch Optimierung geänderte Prozessführung seit der Einreichung berücksichtigt. Durch die Kenntnis über die Thermodynamik der Anlagenapparate, lassen sich Eingriffe ermöglichen, durch welche weniger Energieverluste entstehen und so eine bessere Brennstoffausnutzung erzielt werden kann. Diese Optimierung erhöht die Wirtschaftlichkeit der Verbrennungsanlage bei gleichbleibender CO2-Emission und trägt so direkt zum Schutz der Umwelt vor unnötigen Emissionen bei. Durch die Berechnungen liegen jetzt aktuelle Zahlenwerte für alle wichtigen Anlagenkomponenten vor. Dies gilt auch für die Luftzerlegungsanlage, welche energetisch noch nicht optimal ausgenutzt wird. In etwa die Hälfte des Stromeigenbedarfs der Gesamtanlage benötigt alleine der Motor für Vakuumpumpe und Gebläse, der auch das stickstoffreiche Restgas auf eine Temperatur von über 100¿C aufwärmt und in die Atmosphäre bläst. Weiters zeigte die Bilanzierung, dass ungewöhnlich hohe Luftmengen für die Sperrluft des Rostes und der Rußbläßer aufgewendet werden müssen, wodurch eine Neumessung der geförderten Luftmengen veranlasst wurde. Hierbei stellte sich heraus, dass die Hersteller einen doppelt so hohen Wert angaben, als tatsächlich gefördert wurde.

Zusammenfassung (Englisch)

During the last decades human thinking changed; increased awareness of environment pollution extended massively and people realized that a reduction of greenhouse gases can contribute to an improvement of global climate. A decrease of greenhouse gas emissions can be achieved by different ways. One of this ways is the energetic optimization of established power plants, that effects fuel saving and emission reduction with equal production. This thesis deals with energy and mass balances of the waste incineration plant Arnoldstein. It should give information about incoming and outgoing flows of subcomponents, should ease identification of energy losses and should describe dimensions of mass flows. With knowledge of the thermodynamics of single components improvements are allowed and energy losses could be minimized, what effects in fuel saving. This optimization increases the efficiency of the incineration plant and decreases CO2-emissions what protects environment of unnecessary emissions. Because of the calculations of this thesis, current numerical values of all important components of the power plant are on hand. This applies also to the air separation plant that is energetically not perfectly used. Almost half of the auxiliary power of the whole power plant needs the engine for the vacuum pump and the air blower, that increases the temperature of the with nitrogen enriched gas to about 100¿C and then blows it to the atmosphere. The balance study also shows that sealing air for reverse-acting grate and for soot blowers are extraordinary high. This induced new measurements of the air flow that show that the information of the producer was double as high as the real air flow.