Titelaufnahme

Titel
Erosion of fusion relevant surfaces under ion impact / von Katharina Dobeš
VerfasserDobeš, Katharina
Begutachter / BegutachterinAumayr, Friedrich
Erschienen2014
UmfangVIII, 223 S. : Ill., zahlr. graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Fusionsplasma / Wand / Wechselwirkung / Quarz / Mikrowaage / Oberfläche / Ion / Elektronenemission
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-74032 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erosion of fusion relevant surfaces under ion impact [18.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Wechselwirkung energiereicher Teilchen mit Oberflächen ist gekennzeichnet durch das Auftreten einer Vielfalt verschiedener Phänomene. Unter diesen wären zum Beispiel der Abtrag von Material (d.h. Zerstäubung), eine Veränderungen der Oberflächenstruktur und -zusammensetzung, Implantation bzw. Reflektion von Projektilen, Emission von Elektronen und Photonen bzw. anderer Sekundärteilchen und viele mehr zu nennen. Einerseits ist das Auftreten solcher Phänomene von fundamentalem Interesse für die Grundlagenforschung. Auf der anderen Seite haben sie eine erhebliche Bedeutung in verschiedensten Anwendungsgebieten, wie zum Beispiel der Halbleiterindustrie, für Oberflächenanalyseverfahren und nicht zuletzt auch für die Fusionsforschung, wo sie einen bedeutenden Beitrag zur Wechselwirkung des heißen Fusionsplasmas mit den Wänden des umgebenden Vakuumgefäßes liefern. Derzeit wird in Südfrankreich der internationale thermonukleare Fusionsreaktor ITER gebaut. Er soll wesentliche Erkenntnisse zur Umsetzbarkeit von Fusion als sicherer und umweltfreundlicher Energiequelle liefern. Die Wechselwirkung des heißen Fusionsplasmas mit den Wänden des Vakuumgefäßes stellt jedoch eine der größten Herausforderungen für das Gelingen des ITER Projektes dar. In der vorliegenden Arbeit werden daher verschiedene Aspekte fusionsrelevanter Plasma-Wand Wechselwirkungsprozesse mit Hilfe einer Quarzkristall Mikrowaage unter kontrollierten Laborbedingungen untersucht. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Veränderung von Plasmawand Materialien unter dem Einfluss energiereicher Spezies gelegt, wie sie in einem Fusionsplasma vorhanden sein werden. Experimentell gewonnene Erkenntnisse werden durch eine ausführliche Modellierung der vorliegenden Prozesse ergänzt. Dies eröffnet einen einzigartigen Einblick in das dynamische Verhalten von Mischmaterialien und Projektil-Rückhalteprozessen, aber darüber hinaus auch in grundlegende Erosionsmechanismen. Die vorliegenden Untersuchungen umfassen alle drei Wandmaterialien, die ursprünglich zur Verwendung in ITER vorgesehen waren (Kohlenstoff, Wolfram und Beryllium). Als Projektile wurden sowohl der Fusionsbrennstoff Deuterium als auch Verunreinigungs-Ionen wie Stickstoff, Argon, Neon und Stickstoff gewählt. Der zweite Teil dieser Arbeit befasst sich mit genauen Untersuchungen zur Emission von Elektronen beim Einfall hoch geladener Ionen auf Oberflächen. Die hier präsentierten Messungen sollen einen tieferen Einblick gewähren auf den Einfluss, den die Elektronenstruktur eines Festkörpers auf die Neutralisation und Abregung eines hoch geladenen Ions bei der Annäherung, dem Auftreffen und dem Eindringen in die Oberfläche hat. Um die Oberflächeneigenschaften beinahe kontinuierlich variieren zu können, werden einzelne Monolagen C60 auf ein Goldsubstrat aufgebracht und mit Messungen auf reinen Gold Oberflächen und einem Kohlenstoff Festkörper (HOPG) verglichen. Elektronemissionsausbeuten werden für eine große Auswahl an Projektil Ladungszuständen und Auftreffenergien bestimmt, um den Einfluss der beteiligten Prozesse besser beurteilen und verstehen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

When energetic particles impinge on solid surfaces, a multitude of phenomena is observed. Among them are erosion of material (i.e. sputtering), surface modifications, reflection or implantation of projectiles, emission of electrons and photons, and other secondary particles, etc. On the one hand the observed phenomena are of basic interest with respect to questions from fundamental research. On the other they are also relevant for a multitude of applications such as semi-conductor industry, for surface analysis tools and for fusion research, as they largely contribute to the interaction of the fusion plasma with the walls of the surrounding vacuum vessel. The international thermonuclear experimental fusion reactor ITER is currently under construction in the south of France. Its aim is to demonstrate the feasibility of using nuclear fusion as a safe and eco-friendly source for energy production. The interaction of the hot fusion plasma with the vacuum vessel walls in fact constitutes one of the major challenges in the successful realization of the ITER project. In this work, various aspects of plasma wall interaction issues relevant for future fusion devices are studied under controlled laboratory conditions mainly using a highly sensitive quartz crystal microbalance technique. A special emphasis is put on investigating the evolution of plasma facing materials under energetic particle impact of species, that will be present in the fusion machine. Experimental investigations are complimented by a thorough modeling of the observed processes. By this a unique insight into the dynamics of material mixing and particle retention, as well as basic mechanisms of erosion phenomena can be gained. Within the framework of this thesis, all of the three materials, which were originally envisaged as plasma facing components in ITER are investigated, i.e. carbon, tungsten and beryllium. The projectiles used in the studies range from fueling species such as deuterium to impurity ions such as nitrogen, argon and neon. In the second part of this thesis, detailed investigations on the emission of electrons from solid surfaces upon impact of highly charged ions will be presented. The studies aim at a more profound insight into the influence of the electronic structure of the target material on the neutralization and de-excitation of a highly charged ion in front, at and below the surface. An almost continuous variation of the surface properties is realized by depositing single layers of C60 films on a clean gold substrate, in combination with studies on clean gold and a bulk carbon surface (HOPG). In order to assess and better understand the individual contributions of electron emitting processes, total electron emission yields are determined for a wide range of projectile charge states and impact energies.