Titelaufnahme

Titel
Videos in der Erwachsenenbildung : entbehrliche Spielereien oder unverzichtbare Arbeitsmittel? / von Maria Der Manuelian
VerfasserDer Manuelian, Maria
Begutachter / BegutachterinPohl, Margit
Erschienen2014
UmfangX, 138 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)e-learning / guidelines / multimediales Lernen / Tutorial / Erwachsenenbildung
Schlagwörter (EN)e-learning / guidelines / mulitmedia learning / tutorial / adult education
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-73706 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Videos in der Erwachsenenbildung [8.96 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Schon seit Aufkommen der ersten Filme wurde dieses Medium nicht nur zur Unterhaltung sondern auch zur Vermittlung von Erkenntnissen und Wissen eingesetzt. Doch schon bald stellte sich heraus, dass der bloße Einsatz von Filmen und Videos in Lernumgebungen noch nicht ausreicht, um Lernerfolge vergleichbar mit denen von Büchern und anderen klassischen Medien zu erzielen. So wurde schon kurz nach der Euphorie rund um die -neuen Medien- Kritik an denselben immer lauter und es wurde klar, dass sie nicht das Allheilmittel im Umgang mit Lernmaterialien schlechthin sind, sondern es stellte sich heraus, dass der Aufbau und Einsatz von Videos gründlich durchdacht werden muss, um die gewünschten Effekte zu erzielen. Parallel dazu muss sich die Frage gestellt werden, wie solche im Aufbau gründlich durchdachten Videos im Zeitalter von Smartphones und YouTube denn aussehen sollten und ob derartige Gestaltungskriterien nicht je nach Anwendungsbereich völlig unterschiedlich aussehen könnten? Auf diesen Überlegungen baut letztendlich die Forschungsfrage dieser Arbeit auf: "Beeinflusst der Einsatz von Videos als Lernmedien das Lernverhalten in direkter Art und Weise und inwiefern kann die Lernmotivation durch den Einsatz von Videos nachhaltig verbessert werden?" Um diese Frage zu beantworten wurden folgende Schritte unternommen bzw. wissenschaftliche Methoden eingesetzt: Im Rahmen einer ausführlichen Literaturrecherche wurden bisherige Erkenntnisse aus den Bereichen eLearning, Lernen mit digitalen Medien und Lernpsychologie zusammengetragen. Aufbauend auf den daraus gewonnenen Erkenntnissen wurden insgesamt 30 Guidelines zusammengestellt, die Anhaltspunkte geben sollen, wie gute Lernvideos hinsichtlich Text, Audio, Bilder, Video und Motivation gestaltet sein sollte, um einen möglichst hohen Lerneffekt zu erzielen. Sämtliche Guidelines enthalten zudem konkrete Beispiele. Um die Umsetzung der Guidelines in der Realität zu veranschaulichen, wurden außerdem konkrete Lernvideos erzeugt. Der letzte Teil der Arbeit beschreibt deren Entstehung sowie den Kontext wann, warum und auf welche Weise die Guidelines in den Videos zum Einsatz kamen. Letztendlich zeigen die Ergebnisse, dass Videos nicht per se einen guten Einfluss auf das Lernverhalten haben, sondern nur dann, wenn die Inhalte so konzipiert sind, sodass sie dem Medium Video gerecht werden und auch dessen Stärken nutzen. Welch starken Einfluss das Motto "weniger ist mehr" auf die Gestaltung von guten Lernvideos hat, darüber bieten die Guidelines Aufschluss.

Zusammenfassung (Englisch)

Since the arising of the first movies this medium was not only used for entertainment but also for providing knowledge and insight. It was clear quite soon that just using videos within learning environments is not enough to achieve the same kind of success in learning that is achieved with books and other classic media. Very soon after an euphoric phase concerning "new media" critics became louder and people began to understand that videos are not the panacea they thought is was. Actually it turned out that is is necessary to think carefully about using and producing videos to achieve the desired goals. In parallel one must ask how such carefully sophisticated videos should look like in the age of smartphones and youtube. Maybe such design criteria are highly different depending on the field of application. Based on these considerations the following research question can be settled: "Is the learning behavior directly influenced by the use of videos as learning media and to what extent can the learning motivation be increased enduringly though the use of videos." The following steps and scientific methods have been applied to answer this question: Within the scope of a detailed literature research current insights on eLearning, learning with digital media and learning psychology have been evalued. Based on these insights 30 guidelines have been set up. They shall provide evidence on how to design video tutorials in consideration of text, audio, images, video and motivation in order to achieve high learning effects. All of these guidelines contain practical examples. A small set of video-tutorials was designed to show the application of these guidelines in reality. The final part of this thesis describes the creation and the circumstances as to when, where and how the guidelines were applied to the design process of the videos. Ultimately research has shown that videos by themselves do not have an impact on the learning behavior. To do so certain requirements have to be met: the design of the content has to be appropriate to the medium video and one should take advantage of its main assets. Once more the motto "less is more" has a great impact on the design process of good videotutorials. The guidelines provide insight on this fact.