Titelaufnahme

Titel
Über die Brigittenau und den Nordwestbahnhof : eine räumliche Taktik zur Quartiersentwicklung / von Thomas Marian
VerfasserMarian, Thomas
Begutachter / BegutachterinRaith, Erich
Erschienen2014
Umfang181 S. : zahlr. Ill., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Stadtplanung / Transformation / Bahnhofsareal
Schlagwörter (EN)Urban Planning / Transformation / Railway area
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-73179 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Über die Brigittenau und den Nordwestbahnhof [45.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit behandelt das Prozesshafte der Stadt und versucht diese Beobachtungen mittels einer Entwicklungsstrategie für den Nordwestbahnhof Wien zur Anwendung zu bringen. Die räumliche Taktik, die sich daraus ableitet, betont die Stadt als Ort der Parallelitäten und des Prozesshaften. Angeregt durch die aktuellen Planungen zum Nordwestbahnhof und die Verzögerung ihrer Umsetzung formuliert meine Arbeit eine Möglichkeit, diese Eigenschaften in den Entwicklungsprozess des Stadtquartiers Nordwestbahnhof einzubinden. Diese Strategie vermittelt zwischen den heterogenen Nachbarquartieren, dem Bestand am Bahnhof und dem Wunsch nach Neubau. Konkret wird dabei das Gebiet erst zugänglich gemacht, Bestand aktiviert und langfristig in den Weiterbau auf dem Gebiet integriert. Das Nebeneinander von Umnutzung, Weiternutzung und Neubau ermöglicht eine Entwicklung in kleinen Schritten.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis deals with the procedural aspect of the city and develops an urban strategy for Vienna's North West Railway Station under consideration of these observations. The spatial tactics derived thereof, emphasize the city as a place of parallelisms and constant change. Inspired by current plans for the North Western Railway Station and their implementation's delay, I formulated a way to integrate these characteristics into the district's development process. This strategy works procedurally, mediates between the heterogeneous neighbourhoods, the consisting buildings at the station and the desire for new construction. Specifically, the area is made accessible, the existing buildings will be activated and over time integrated into the ongoing construction in the area. The coexistence of converted buildings, re-used buildings and new construction allows for an evolution in small steps.