Bibliographic Metadata

Title
An ontology as shared vocabulary for distributed intelligence in smart homes / von Mario Jerome Kofler
AuthorKofler, Mario Jerome
CensorKastner, Wolfgang
Published2014
DescriptionVI, 245 Bl. : Ill.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Diss., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. Sprache
LanguageEnglish
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Smart Homes / Wissensrepräsentation
Keywords (EN)Smart Homes / Ontologies
Keywords (GND)Gebäudeleittechnik / Wissensrepräsentation / OWL <Informatik> / Ontologie <Wissensverarbeitung>
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-73015 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
An ontology as shared vocabulary for distributed intelligence in smart homes [7.36 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Gebäudeautomation im Zweck- sowie Wohnbau gewinnt zunehmend an Popularität, nicht zuletzt aufgrund einer Vielzahl von Möglichkeiten, die sich durch die Integration unterschiedlichster Komponenten ergeben. Heimautomation stellt in diesem Zusammenhang mit dem Schlagwort "Smart Home" generell einen höheren persönlichen Komfort bei gleichzeitiger Optimierung des Energiebedarfs in Aussicht. Meist bleibt jedoch trotz einer hoch technologisierten Umgebung, die Verantwortlichkeit für Konfiguration, Überwachung und optimierten Betrieb des Gebäudes beim Bewohner. Eine mögliche Lösung dieser Problematik ist, die Kontrolle des Wohngebäudes (teilweise) an ein autonomes System abzugeben, das Routineaufgaben im Auf trag des Benutzers durchführt. Eine Herausforderung hierbei ist unter Anderem die Berücksichtigung neuer, bisher außer Acht gelassener Einflussfaktoren. Eine Integration dieser zusätzlichen Parameter in Kontrollstrategien eines intelligenten Gebäudesystems ermöglicht die Umsetzung von zukunftsorientierten Anwendungsfällen, wie beispielsweise proaktiver Kontrolle. Um eine möglichst akkurate Abbildung des Gebäudes zu erreichen, müssen höchst unterschiedliche Bereiche berücksichtigt und entsprechend in einem grundlegenden Modell verknüpft werden. In diesem Zusammenhang wird im Rahmen dieser Arbeit ein umfassendes Wissensmodell präsentiert, welches die Umgebung eines Smart Homes möglichst vollständig abbildet, um eine wesentliche Grundlage für die autonome Schaffung von Benutzerkomfort sowie optimierter Energieeffizienz zu liefern. Als Formalismus der Wissensrepräsentation wurde die Web Ontology Language (OWL) gewählt, die eine semantische Beschreibung von Begriffen ermöglicht. Eines der Hauptprobleme in diesem Zusammenhang ist die Abstraktion von der Wirklichkeit, um eine effiziente Steuerung des Gebäudes zu gewährleisten, ohne dabei wichtige Einflussfaktoren zu verlieren. Zur Demonstration der Eignung des erstellten Modells für die genannte Domäne werden aus einer Reihe von Anwendungsfällen Kompetenzfragen generiert, die notwendige Eigenschaften einer derartigen Wissensbasis widerspiegeln und zur Evaluierung herangezogen werden. Die Ontologie stellt eine formale Beschreibung einer großen Anzahl unterschiedlicher Parameter dar, die unabhängig von der Umsetzung des Kontrollmechanismus entwickelt wird. Wenngleich die Wissensbasis im Zuge dieser Arbeit für ein Wohngebäude definiert wird, ist ein Großteil der Konzepte auch für den Einsatz im Zweckbau geeignet. Die Ontologie wird anhand eines einzelnen Gebäudes demonstriert, ist jedoch als verteiltes Vokabular insbesondere für die Anwendung in mehreren intelligenten Gebäudesystemen im Rahmen einer Smart City sinnvoll.

Abstract (English)

Automation of buildings in the commercial but also the residential sector is on the rise, not least because of advanced opportunities developing from the integration of a multitude of devices into a single control system. While home automation thereby promises improved personal comfort and the optimized operation of the so-called smart home, these goals are currently only partly reached with regard to energy consumption. Mostly, configuration and monitoring of the building are in the responsibility of the home owners often leaving them overwhelmed with the amount and variety of influencing parameters and control options. One solution is to hand over control of a residential building to an autonomous system. For such a system, an unambiguous view of the environment is indispensable. In this regard, one major challenge is to address yet unconsidered factors that can be taken into account for the optimized control of a dwelling. The integration of these additional parameters into building control strategies allows the realization of advanced use cases such as proactive control that consider the current and future state of the building. In this context, highly heterogeneous domains need to be combined to reach an accurate representation of the building and its surroundings which is mandatory when an intelligent and optimized operation is desired. This dissertation presents an ontology that comprehensively models the smart home environment in order to provide the foundation for autonomous control of user comfort and energy efficiency. Using the Web Ontology Language (OWL) as knowledge representation formalism thereby facilitates the semantic description of terms and their interconnections. In this respect, one of the main problems addressed in this work is the abstraction from reality while still providing all major influencing factors to a building control system. It is shown how capabilities of OWL like subtle reasoning can be optimally utilized when creating a knowledge base for a smart home. The designed model is furthermore evaluated against competency questions retrieved from a set of advanced smart home use cases to demonstrate its suitability for this domain. One of the major benefits of the resulting ontology is the formal description of a large variety of parameters which is accessible through a well defined interface yet at the same time independent from the actual implementation of the control mechanism. Although the focus is the residential sector, the created conceptualization is to a great extent also useful for commercial buildings. While the application of the ontology is demonstrated for an individual building, as a shared vocabulary it may also be the basis for the integration of multiple building control systems in the context of a smart city by providing a unified view of the world.