Bibliographic Metadata

Title
Composability for fail-safe safety-critical systems / von Stefan Resch
Additional Titles
Composability for Fail-Safe Safety Critical Systems
AuthorResch, Stefan
CensorSteininger, Andreas ; Elmenreich, Wilfried
Published2014
DescriptionXII, 121 S. : graph. Darst.
Institutional NoteWien, Techn. Univ., Diss., 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. Sprache
LanguageEnglish
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)mixed criticality / inkrementelle Zertifizierung / triple modular redundancy / Hypervisor
Keywords (EN)mixed criticality / incremental certification / triple modular redundancy / hypervisor
Keywords (GND)Sicherheitskritisches System / Integration / Zertifizierung
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-71900 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Composability for fail-safe safety-critical systems [1.48 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Sicherheitskritische Systeme müssen sorgfältig entworfen, entwickelt und gewartet werden, um zu gewährleisten, dass von ihnen kein Risiko ausgeht. Die Zertifizierung eines Systems zeigt, dass es geeignet für den Einsatz ist. Die Methoden der Zertifizierung werden für ganze Systeme gemäß den relevanten Industriestandards angewendet. Sollte ein Teil eines solchen Systems geändert werden, so ist erheblicher Aufwand für die Rezertifizierung nötig, da die Zertifizierungsprozesse für das gesamte System wiederholt werden müssen. Composability und Mixed-Criticality sind Strategien, welche die Integration und Zertifizierung von sicherheitskritischen Systemen als Subsysteme auf einer gemeinsamen Plattform unterstützen, ohne die Sicherheit oder Verfügbarkeit der einzelnen Subsysteme zu beeinträchtigen. Die Einführung von Mechanismen um Composability und Mixed-Criticality zu erreichen, erfordert einen zusätzlichen Layer in der Architektur, welcher die gemeinsamen Ressourcen verwaltet. Ein solcher Layer wiederum beeinflusst Subsysteme, welche strikte zeitliche Kriterien haben, wie beispielsweise dreifach redundante Applikationen. Dreifach Redundanz ist eine weit verbreitete Technik für sicherheitskritische Anwendungen. Diese Arbeit untersucht die Voraussetzungen um Composability und Mixed-Criticality zu erreichen. Daraus folgend werden mögliche Lösungen erarbeitet, welche den Einfluss des neuen Layers begrenzen. Ein dazugehöriges Systemmodell sowie Metriken zur Messung des Applikationsverhalten werden definiert, um die Eigenschaften der vorgeschlagenen Lösungen zu analysieren. Auf Basis des Systemmodells und der Ergebnisse der Analyse wird ein Vertragskonzept vorgestellt, mit welchem Applikationen, Plattformen und integrierte Systeme anhand von verfügbaren und erforderlichen Ressourcen spezifiziert werden können. Die Ergebnisse der Analyse werden mit Hilfe eines Prototyps und Simulationen überprüft. Die Ergebnisse zeigen, dass es eine direkte Lösung gibt, die die technische Separierung zwischen Applikationen mit kurzen Antwortzeitanforderungen garantiert. Maximal eine sicherheitskritische Applikation darf pro CPU-Core für Single- und Multicore CPUs integriert werden. Nur wenn man Änderungen in der Architektur, den Applikationen oder dem Synchronisationsmechanismus der redundanten Applikationen zulässt, kann man auch von anderen Lösungen wählen.

Abstract (English)

Safety-critical systems must be carefully designed, developed and maintained in order to ensure that the threats posed by such systems are acceptably low. Certification demonstrates that these systems are fit for use. The methods of certification are applied to complete systems according to the applicable industrial standards. If parts of such a system change, substantial effort is necessary for re-certification, since the certification processes have to be repeated for the entire system. Composability and mixed-criticality are strategies meant to support the integration and ease certification of safety-critical systems as sub-systems on one common platform, without affecting the safety or availability of the individual sub-systems. The introduction of mechanisms in order to achieve composability and mixed-criticality requires an additional layer in the architecture, responsible for the sharing of resources. This strongly affects sub-systems with strict timing requirements, such as triple-modular-redundant applications, which are widely used for fault-tolerant safety-critical computation. This thesis investigates the requirements for achieving composability and mixed-criticality. It subsequently identifies solutions suitable for controlling the newly introduced effects. An appropriate system model and the metrics for the applications' performance are defined in order to analyze the properties of the proposed solutions. Based on the system model and the analysis results a contract concept is introduced, which allows the specification of applications, platforms and integrated systems based on provided and required resources. The validity of the analysis is evaluated with a prototype and simulation. The results show that an out-of-the-box solution which guarantees the technical separation between applications with fast reaction time requirements is only feasible when executing at most one application per CPU-core for single and multi-core CPUs. Only when accepting changes in the architecture, applications or the applications' synchronization mechanisms, are other solutions available.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 50 times.