Titelaufnahme

Titel
Software verification with IC3 via abstraction and interpolation / von Johannes Birgmeier
VerfasserBirgmeier, Johannes
Begutachter / BegutachterinWeissenbacher, Georg ; Veith, Helmut
Erschienen2013
UmfangX, 128 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache. - Literaturverz. S. 77 - 81
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-69588 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Software verification with IC3 via abstraction and interpolation [0.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Software-Modellprüfung ist ein Ansatz zur Verifikation von Software-Programmen, der auf Schlussfolgerungen über Programmzustände aufgebaut ist. Ein Software-Modellprüfer kann beweisen oder widerlegen, dass bestimmte Eigenschaften für Software-Programme gelten. Eigenschaften, die beschreiben, dass gewisse Zustände während der Programmausführung nie vorkommen dürfen, heißen Sicherheitseigenschaften. In dieser Arbeit wird ein Modellprüfungsalgorithmus entwickelt, der Sicherheitseigenschaften für gewisse Programme beweisen und widerlegen kann. Der Modellprüfungsansatz basiert auf dem Prinzip der induktiven, inkrementellen Modellprüfung. Ein induktiver, inkrementeller Modellprüfungsalgorithmus beweist Sicherheitseigenschaften, indem er nach und nach eine Beschreibung einer Zustandsmenge aufbaut, welche das Programm während der Ausführung nie verlassen kann, und die alle sicher sind. Die Modelle der Programme, auf denen der Modellprüfungsalgorithmus arbeitet, sind sogenannte Übergangssysteme. Die in dieser Arbeit vorgestellen Übergangssysteme werden als prädikatenlogische Formeln über der Theorie der quantorenfreien linearen ganzzahligen Arithmetik beschrieben. Derartige Übergangssysteme arbeiten auf unendlich vielen Zuständen, da jede prädikatenlogische Konstante im Übergangssystem als beliebige ganze Zahl interpretiert werden kann. Der in dieser Arbeit entwickelte Ansatz basiert auf dem IC3-Modellprüfungsalgorithmus ( [10]). IC3 beweist Eigenschaften allerdings nur auf Übergangssystemen, die auf endlich vielen Zuständen arbeiten. Da wir allerdings Sicherheitseigenschaften für Systeme beweisen wollen, die unendliche viele Zustände bearbeiten, reduzieren wir das Problem auf den endlichen Fall, indem wir Prädikatenabstraktion auf den Zustandsraum anwenden. Der reduzierte Zustandsraum heißt auch abstrakte Domäne. Allerdings ist es im Zuge von Prädikatenabstraktion schwierig, herauszufinden, welche Prädikate es dem Algorithmus ermöglichen, Sicherheitseigenschaften zu beweisen. Wir gehen an das Problem heran, indem wir mit einer Menge von heuristisch gewählten Prädikaten für die abstrakte Domäne anfangen, und während der Ausführung des Modellprüfungsalgorithmus neue Prädikate zur Menge hinzufügen, um die abstrakte Domäne zu verfeinern. In unserem Modellprüfungsalgorithmus wird die abstrakten Domäne verfeinert, wenn unechte Gegenbeispiele gefunden werden: Das heißt, die abstrakte Domäne erlaubt Übergänge, die im ursprünglichen Übergangssystem nicht vorkommen könnten. Um derartige unechte Gegenbeispiele zu beseitigen, wird die abstrakte Domäne mit Prädikaten verfeinert, die aus Craig-Interpolanten ( [20, 21]) entnommen werden. Die Formeln, aus denen die Craig-Interpolanten entnommen werden, beschreiben, warum das Gegenbeispiel im konkreten Übergangssystem nicht vorkommen kann. Daher ist unser Ansatz ein Beispiel für Counterexample-Guided Abstraction Refinement ( [18, 19]). Das Ergebnis dieser Masterarbeit ist IC3-CEGAR, ein inkrementeller, induktiver Modellprüfungsalgorithmus, der Sicherheitseigenschaften auf gewissen Softwareprogrammen beweisen oder widerlegen kann.

Zusammenfassung (Englisch)

Software model checking is an approach to formal software verification based on reasoning about the states a program can be in. A software model checker can prove that certain properties hold on a given program. Properties expressing that certain states must never be reached during a run are called safety properties. In this work, we aim to construct a model checker that can prove or refute safety properties on certain programs. The approach for model checking is based on the principle of incremental, inductive model checking. An incremental, inductive model checker proves safety properties by incrementally constructing a description of a set of states that the program can never leave and all of which are safe. The model of the programthat the checker operates on is the transition system. The transition systems we derive from software programs are expressed as first-order formulas over the theory of quantifier-free linear integer arithmetic. Such transition systems operate on infinitely many states, since all first-order constants in the transition system can be interpreted as an arbitrary integer value. The method we develop in this work is based on the IC3 model checker ( [10]). IC3 can prove properties only on systems that comprise finitely many states. Since we are aiming at proving safety properties on systems working with infinitely many states, we reduce the problem to the finite-state case by applying Boolean predicate abstraction on the state space. The reduced state space is called the abstract domain. However, Boolean predicate abstraction is subject to the difficulty of choosing a fitting set of predicates that will allow the algorithm to prove safety properties. We approach the problem by starting with a set of heuristically determined predicates, and adding new instances to the abstract domain predicates as needed during the run of the algorithm, thus refining the abstract domain. In the model checker we developed, refinement is predominantly triggered by spurious counterexamples: The abstract domain admits transitions which could not occur in the original state space. In order to eliminate such spurious counterexamples, we refine the abstract domain with predicates extracted from Craig interpolants ( [20, 21]) over a formula that describes the infeasibility of the spurious counterexample. Thus, our approach to abstraction is an instance of counterexample-guided abstraction refinement ( [18, 19]). The result of this thesis is IC3-CEGAR, an incremental, inductive model checker that is capable of proving or disproving safety properties on certain software programs.