Titelaufnahme

Titel
The CuDe framework : designing digital souvenirs for meaningful remembering experiences / by Florian Güldenpfennig
VerfasserGüldenpfennig, Florian
Begutachter / BegutachterinFitzpatrick, Geraldine
Erschienen2014
UmfangXX, 286 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Digital Photography / Memory / Design Research / User Study / Mobile Computing
Schlagwörter (EN)Digital Photography / Memory / Design Research / User Study / Mobile Computing
Schlagwörter (GND)Digitale Fotografie / Smartphone / Erinnerung / Prototyp
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-69236 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The CuDe framework [12.69 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein digitales Foto 'zu schießen' ist nicht schwer, aber wie viele dieser Aufnahmen sehen wir uns jemals wieder an und welche dieser Fotos werden für uns zu wichtigen Erinnerungsträgern? Ziel dieser Dissertation ist es, digital aufgezeichnete Informationen wie zum Beispiel Fotographien, Texte, GPS Koordinaten, usw., als Mediatoren wertvoller Erinnerungen zu eruieren. Unter wertvollen Erinnerungen verstehen wir in dieser Arbeit subtile kognitive Vorgänge wie das Schwelgen in der Vergangenheit oder auch (selbst) reflexive Prozesse bezüglich des eignen Lebens. Die Eruierung bezeichnet einen explorativen Forschungsansatz unter dem Einbezug einer vor allem Design-basierter und qualitativen Forschungsmethodik. Letztendlich erkundet diese Dissertation neue Ansätze, Erinnerungen digital aufzuzeichnen und schlägt hierfür neue Konzepte vor, vornehmlich mit dem Einsatz digitaler Fotographie und unter der Verwendung von Smartphones. Im Rahmen der Arbeit wurde eine Reihe von Erinnerungs-Prototypen entwickelt und diese in Feldstudien evaluiert. Hierbei stand die Qualität des subtilen Erinnerns und der emotionale Mehrwert im Vordergrund und nicht etwa die quantitative Bestimmung mediierter Gedächtnisleistung. Der Einsatz digitaler Medien (Fotographien, Video, Texte, etc.) wurde variiert und somit explorierte jeder Prototyp den Einsatz verschiedener Erinnerungsträger. Insgesamt können diese Prototypen oder Design-Artefakte als Teil eines iterativen Prozesses gesehen werden, in welchem den Versuchspersonen und Anwender/-innen verschiedene Möglichkeiten angeboten wurden, Erinnerungsinhalte digital aufzuzeichnen, anzuordnen und zu konsumieren. Die Namen der am weitesten elaborierten Prototypen dieser Dissertation sind Hearsay, 2sidez und Media Object. Hearsay 'spielte' mit dem Präsentationskontext von Erinnerungsträgern, 2sidez ermöglichte es, doppelseitige Fotographien aufzunehmen (sog. Duographien) und Media Object stellte eine Containerstruktur bereit, um multimediale Daten in einem 'Erinnerungsaggregat' zu bündeln. Eine Mischung von Langzeitstudien und detaillierten Fallstudien ergab, dass die Versuchsteilnehmer/-innen die Anwendungen schätzten, um originelle digitale Erinnerungsobjekte aufzuzeichnen und damit wertvolle Erinnerungsanstöße (memory retrieval cues) zu erstellen. Schließlich wurden die Erkenntnisse der Studien in einem theoretischen Rahmen zusammengeführt (im Memory Cue Design Framework kurz: CuDe), um Designer/-innen digitaler Systeme, welche sich mit dem Thema Erinnerungen aufzeichnen befassen, zu unterstützen. CuDe bietet Orientierung bezu-glich einer Reihe von Design-Entscheidungen, zum Beispiel, was aufgezeichnet werden und wie diese Information dargestellt werden soll, beziehungsweise welches Nutzungserlebnis realisiert werden soll. Das Ergebnis der Dissertation läßt sich also wie folgt zusammenfassen: Eine Reihe von 'Erinnerungs-Prototypen' (Hearsay, 2sidez, Media Object) wurde entwickelt und in Feldstudien evaluiert, sowie davon abgeleitete Design Ratschläge (zusammengeführt duch CuDe) erarbeitet, welche darauf abzielen, möglichst wertvolle Erinnerungsanstöße (memory retrieval cues) zu schaffen.

Zusammenfassung (Englisch)

Snapping a photo now is quick and convenient, but how many of these photos are ever revisited again and how many photos can later serve as valuable digital souvenirs? The aim of this research is to explore opportunities for employing digitally captured media content (e.g., photos, text, GPS locations, etc.) as resources for meaningful remembering. This notion of 'meaningful remembering' is defined here as enabling 'subtle' experiences such as moments of reminiscence and reflection. Using a mixture of design-led research and (mostly) qualitative user studies, the work explored novel approaches to capturing digital information, often involving photographs and often featuring playful or unconventional aspects. The primary facilitator of such experiences is the modern mobile phone with its affordances for capturing (multi)media data. We developed a series of prototypes and `augmented memory systems-, which we deployed in field studies. Each prototype varied the application of media data capture or replay and hence the handling of memory retrieval cues. Thus, these artifacts can be seen as part of an iterative process of exploring opportunities for engaging the user with past events by offering different ways in which digital content can be captured, reviewed and related to each other. The three most advanced prototype systems created in the course of the thesis were named Hearsay, 2sidez and Media Object (MEO). Hearsay explored the 'out-of-context' presentation of digital content, that is, the user was presented with memory retrieval cues, which invited them to reflect about the (contextual) origin of this information. While the 2sidez prototype or application was for capturing 'two-sided photos' (by means of mobile devices that feature two opposite-facing cameras), MEO provided the user with the opportunity to capture rich multimedia data and aggregate it into a single file structure. A mixture of in-depth (longer-term) and larger-scale studies suggested that these applications indeed were appreciated by the participants for the original way in which they made use of the digitally captured information and for their potential in providing valuable memory retrieval cues. The findings of the user studies are synthesized into the CuDe Framework (Memory Cue Design Framework) for supporting the designers of augmented memory systems in analysing, understanding and exploiting digital memory retrieval cues. More precisely, this conceptual framework provides guidance in making choices about the kind of user experience to be addressed, about what to capture and about how to present this captured information. In summary, the outcome of this research is a set of prototype systems or applications (Hearsay, 2sidez, Media Object and a set of technology probes) and derived design principles (synthesized into CuDe) that can be employed to design for evocative memory triggers and meaningful remembering experiences.