Titelaufnahme

Titel
Leben auf dem Land : Sicherung der Daseinsvorsorge am Beispiel des Waldviertels / von Leila Johanna Susimaa
VerfasserSusimaa, Leila Johanna
Begutachter / BegutachterinVoigt, Andreas
Erschienen2014
Umfang181 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Ländlicher Raum / Daseinsvorsorge / Waldviertel
Schlagwörter (EN)rural areas / service for the public
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-69215 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Leben auf dem Land [12.83 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Daseinsvorsorge stellt ein wesentliches Element für eine "gute" Lebensqualität dar. In ländlichen Regionen steht sie aufgrund wandelnder Prozesse zunehmend unter Druck. Während Agglomerationsräume, wie etwa der Großraum Wien, aufgrund von hoher Besiedlungsdichte ein vielfältiges Angebot an Grundversorgung bzw. Leistungen der Daseinsvorsorge aufweisen können, sind viele ländliche Räume mit Abwanderung und Bevölkerungsrückgang konfrontiert. Sinkende öffentliche Einnahmen und Schließung von Einrichtungen der Daseinsvorsorge sind die Folgen. Hier stellt sich, auch für die Niederösterreichische Hauptregion "Waldviertel" die Frage, wie die Erreichbarkeit von Einrichtungen der Daseinsvorsorge mittel- und langfristig gewährleistet werden kann. Der öffentliche Verkehr als Bereich der Daseinsvorsorge fällt im Waldviertel besonders negativ auf. Dieser zählt selbst zu den Leistungen der Daseinsvorsorge und ist zudem möglicher Zubringer zu anderen Einrichtungen der Grundversorgung (z.B. Nahversorger, Schulen, Ärzte) und spielt demnach aus zweierlei Hinsicht eine wichtige Rolle. Prinzipiell sind angesichts der globalen, aber vor allem demografischen Trends innovative regionsübergreifende Lösungen zur Sicherung der Daseinsvorsorge gefragt und zu entwickeln. Insellösungen reichen langfristig nicht mehr aus. Ziel muss es sein, mit durchdachten Projekten "den Motor im Waldviertel wieder in Gang zu setzen" und Potentiale der Region effektiv zu nutzen. Um dieses Ziel zu erreichen wurden Handlungsempfehlungen und konzeptionelle Vorschläge erarbeitet. So könnte z.B. durch eine intelligente Nutzung von stillgelegten Bahnstrecken oder einen Bildungscampus im nördlichen Teil der Region das Waldviertel aufgewertet und damit attraktiver werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The services for the public constitute a basic element for a high quality of life. In rural areas these services have come under more and more pressure due to changing and altering processes with the economy and in society. Whilst agglomeration areas, such as the metropolitan area of Vienna, show a high density of primary care, respectively services for the public due to a high population density, many rural areas are confronted with a decline migration and a decline of their population. A decrease in in public revenues and the closure of services for the public in rural areas are a result of those problems. This leads to the question how, in the medium and long-term future, the accessibility of services for the public can be guaranteed. This is also an advantage for the Lower Austrian "Hauptregion Waldviertel" Public transport as an important part of public services is particulary poor in the "Waldviertel". Public transport constitutes a part of public services in itself. In addition, it acts as feeder for other facilities (e.g. schools, hospitals...) and therefore plays a crucial role in more than one aspect. Basically ground-breaking and supraregional solutions have to be developed to secure the services for the public due to global development, especially in regard to demographic trends. Solutions that just fit to one apsect or one region do no longer provide satisfactory solutions. The intention of this master thesis is to use the potentials of the "Waldviertel" region and catalyse the development of the region with tought-out projects. To get to this point possible actions and conceptual suggestions were worked out. Some of the worked out projects are for example the reactivation of unused railway tracks or a new campus of eduaction in the northern part of the region.