Titelaufnahme

Titel
Simulations of VLBI observations with the Onsala Twin Telescope / von Caroline Schönberger
VerfasserSchönberger, Caroline
Begutachter / BegutachterinBöhm, Johannes ; Krasna, Hana
Erschienen2014
UmfangXII, 48 Bl. : Ill., zahlr. graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)VLBI / Simulation / Terrestrischer Referenzrahmen
Schlagwörter (EN)VLBI / Simulation / Terrestrial Reference Frame
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-68481 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Simulations of VLBI observations with the Onsala Twin Telescope [3.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der International VLBI Service for Geodesy and Astrometry (IVS) entwickelte das VLBI2010 Konzept um die Genauigkeit der geodätischen Very Long Baseline Interferometry (VLBI) auf 1 mm für Stationspositionen und 0.1 mm/Jahr für Stationsgeschwindigkeiten zu verbessern. Dafür sollen Breitbandbeobachtungen mit schnellen Teleskopen verwendet werden, sowie Zwillingsteleskope um die Atmosphäre besser bestimmen zu können. Diese gilt als limitierender Faktor der geodätischen VLBI. Einige Projekte zur Realisierung des VLBI Konzeptes wurden bereits gestartet, wie unter anderem das Onsala Twin Telescope Projekt, dessen Zielsetzung ist, ein Zwillingsteleskop in Onsala ab 2016 zu betreiben. In dieser Arbeit wurde ein globales VLBI Netzwerk geplant, simuliert und analysiert. Als Grundlage wurde das CONT11 Netzwerk gewählt, eine 15 Tage lange Kampagne, die momentan die besten geodätischen Ergebnisse liefert. Die Ergebnisse des existierenden 20 m Teleskops in Onsala und des geplanten Zwillingsteleskop in Onsala wurden auf Stationspositionen, Erdorientationsparameter, Atmosphärenparameter und Uhrenschätzungen verglichen. Eine generelle Verbesserung mit einem Zwillingsteleskop in Onsala ist erkennbar, vor allem mit einem Zwillingteleskop das kontinuierlich beobachtet und einer Strategie die 4 Quellen gleichzeitig beobachtet.

Zusammenfassung (Englisch)

The VLBI2010 committee of the International VLBI Service for Geodesy and Astrometry (IVS) developed a concept to achieve an improvement of the accuracy of geodetic Very Long Baseline Interferometry (VLBI) to 1 mm for station position and 0.1 mm/yr for station velocity. This so-called VLBI2010 concept includes broad-band observations with fast slewing telescopes and proposes twin telescopes to improve the handling of atmospheric turbulence that has been identied as a limiting factor for geodetic VLBI. Several international projects following the VLBI2010 concept have been started in the last years. One of them is the Onsala Twin Telescope project which is expected to start operating in 2016. In this study a global VLBI network is scheduled, simulated and analysed. The chosen network is the CONT11 network, a 15 days long continuous VLBI campaign performed in 2011 that gave the current state-of-the-art geodetic VLBI results. Results derived from simulated observations in this network including either the legacy 20 m radio telescope at Onsala or the planned Onsala Twin Telescope are compared. The comparisons include station positions, earth orientation parameter, atmospheric parameter and clock estimations. A general improvement can be noted with the Onsala twin telescope. The best results are derived with the twin telescope operating in continuous mode and a 4 source observed simultaneously strategy.